Streit um neue Katjes-Werbung: Landwirte als Tierquäler verunglimpft?

  • Vegan liegt im Trend – das weiß auch Süßigkeitenhersteller Katjes und setzt bei seiner neuen Schokolade auf Hafer- statt Kuhmilch.
  • Doch der Werbespot zu ihrer Chocjes sorgt für teils hitzige Diskussionen.
  • Der Bayerische Bauernverband (BBV) hat beim Deutschen Werberat sogar Beschwerde eingereicht.
Anzeige
Anzeige

Dunkle Bilder, düstere Musik, Horden von animierten Kühen, die im Gleichschritt marschieren. Dazu eine Frauenstimme aus dem Off: „Jedes Leben ist wertvoll. Und Kühe sind keine Milchmaschinen. Auch nicht für Schokolade.“ Mit seinem neuen Werbespot provoziert Süßwarenhersteller Katjes – und verärgert vor allem die Landwirte.

Mit dem Spot, in dem Kühe in Massen gemolken werden, um Milch für Schokolade zu geben, bewirbt Katjes seine neue vegane Schokolade Chocjes. Unter dem Motto „Cool ohne Kuh“ setzt das Unternehmen auf Hafermilch statt auf das tierische Produkt. Denn: „Kühe sind keine Milchmaschinen.“ In dem kurzen Werbefilm brechen zarte Haferpflanzen aus dem Schokoladen-Boden hervor, wiegen sich sanft im Wind und erstrecken sich im Rhythmus der zarten Klänge in Richtung des rosafarbenen Himmels.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bauernverband legt Beschwerde beim Werberat ein

Laut „Top Agrar Online“ hat der Bayerische Bauernverband (BBV) beim Deutschen Werberat bereits Beschwerde eingereicht. „In dem Fernsehspot werden Kühe als ‚Milchmaschinen‘ bezeichnet und Tierhaltern die Ausbeutung ihrer Kühe unterstellt. Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt“, heißt es demnach in der Beschwerde.

Die Meinungen über die Werbung gehen im Netz auseinander. Während die einen das Unternehmen loben („Endlich mal eine Werbung, die das ausspricht, was die meisten verdrängen“), sehen andere das Thema kritischer. „Wenn ihr entdeckt habt, dass jedes Leben wertvoll ist, dann wäre es doch jetzt an der Zeit, auch die Yoghurt Gums und so von ihrer Kuhmilch zu befreien und außerdem den Bienen ihr Wachs zurückzugeben. Na, wie wäre das, Katjes?“, schreibt ein User. Eine andere meint zu dem Werbespot: „Finde ich eine Unverschämtheit, jeden Landwirt über einen Kamm zu scheren und zu unterstellen, dass jeder seine Tiere quält.“

RND/mat