Der Wendler bei „DSDS“: Albtraum auf dem Traumschiff

  • Am heutigen Dienstag läuft die 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL) an.
  • Mit Spannung erwartet wird vor allem die Performance von Schlagersänger Michael Wendler, der mitten in den Aufnahmen ausgestiegen war.
  • RTL entschied sich, keine Szenen mit ihm herauszuschneiden.
|
Anzeige
Anzeige

Köln. Keine andere Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) hat im Vorfeld für so viel Wirbel gesorgt wie die 18., die an diesem Dienstag bei RTL anläuft. Schuld daran ist aber nicht Chefjuror Dieter Bohlen, sondern Schlagersänger Michael Wendler. Der hatte nach den Aufzeichnungen der Castingfolgen (13 Stück an der Zahl) auf der Social-Media-Plattform Instagram seinen Rückzug aus der Jury verkündet. Nachdem er wirre Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie auf diversen Plattformen verbreitet hatte, distanzierte sich der Sender RTL von ihm und cancelte sämtliche künftigen TV-Projekte mit dem Wendler.

Mit Spannung erwartet wird nun, wie der Kölner Sender den Wendler-Ausstieg in der Show kommunizieren wird. „Die Castingfolgen mit Michael Wendler waren bereits abgedreht, bevor er seinen Ausstieg in dem befremdlichen Instagram-Video kundtat“, sagte RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bis zu diesem denkwürdigen Abschied aus der „DSDS“-Jury war Michael Wendler vollwertiges und geschätztes Jurymitglied der diesjährigen Staffel. Seine später geäußerten Ansichten zur Pandemie (und über RTL) waren uns nicht bekannt und spielten bei der musikalischen und künstlerischen Bewertung der Kandidaten keine Rolle.“

Anzeige

RTL zeigt alle Castingfolgen mit dem Wendler

Bei dem Kölner Sender entschied man sich dagegen, alle gedrehten Szenen mit Michael Wendler komplett zu entfernen. Dazu Eickmeyer: „Allein aus Fairness den Kandidaten gegenüber können wir ihn nicht rausschneiden. Aufgrund seiner Juryentscheide sind Leute nicht weiter- bzw. in den Recall gekommen. Nach den Castingepisoden spielt Michael Wendler keine Rolle mehr bei ‚DSDS‘ beziehungsweise bei RTL.“

So werden die Fernsehzuschauer in den Castingfolgen die komplette Jury bei der Arbeit sehen. Neben Bohlen und Wendler sind das in diesem Jahr Schlagersängerin Maite Kelly und Popsänger Mike Singer. Doch nicht nur der Wendler sorgte bei der Produktion für erheblichen Mehraufwand, sondern auch die Corona-Pandemie. Die Macher entschieden sich, die Castings zum ersten Mal auf einem Schiff stattfinden zu lassen, um die damals geltenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen umsetzen zu können. Das 85 Meter lange Traumschiff „Blue Rhapsody“ fuhr durch das Mittelrheintal, während Sängerinnen und Sänger zwischen 16 und 30 Jahren vor der Jury auftraten, um einen begehrten Recallzettel zu bekommen.

DSDS-Jury sitzt hinter Plexiglas

Die einzelnen Juryplätze waren mit Plexiglasscheiben voneinander getrennt. Der Abstand zu den auftretenden Kandidaten betrug mindestens vier Meter. „Wir wurden jeden Morgen auf Corona getestet“, sagte Maite Kelly zum RND. Und Dieter Bohlen ergänzte: „Da gewöhnt man sich aber ganz schnell dran. Das geht ruckzuck.“

Bereits in der ersten Folge sieht man, warum es nur eine Frage der Zeit war, bis der Wendler sich mit den restlichen Juroren überwerfen würde. So darf er Sätze in die Kamera sprechen, die immer zwischen übersteigertem Selbstwertgefühl und eklatanter Fehleinschätzung hin- und herpendeln: „Ich glaube, niemand könnte mehr aus der Branche erzählen als ich. Von daher war das für mich ein logischer Schluss, dass mal irgendwann Michael Wendler in der ‚DSDS‘-Jury sitzt“, sagt er unter anderem. In einer anderen Szene sieht man, wie Bohlen eine 19-Jährige tadelt, die „einfach nur berühmt“ werden möchte. „Die Leute machen den Fernseher an oder gucken Youtube und sehen, die Leute feiern alle, fahren Lamborghini, schmeißen die Kohle raus.“ Parallel dazu sieht man Schnappschüsse von Michael Wendler, wie er auf seiner Harley-Davidson sitzt, vor einer Jacht badet oder mit seiner Frau Laura vor einem Riesen-Pick-up steht.

Neue DSDS-Staffel: hohe Einschaltquoten erwartet

Die Einschaltquoten der neuen „DSDS“-Staffel dürften hoch sein, weil viele sehen wollen, wie der Wendler sich als Juror macht. 2020 hatten den Auftakt 3,91 Millionen Zuschauer gesehen. was einem Marktanteil von 20,5 Prozent in der Zielgruppe entspricht.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen