• Startseite
  • Medien & TV
  • „Spitting Image“: Scholz, Böhmermann und Co. in deutscher Ausgabe von britischer Puppen-Satire veräppelt

„Wir wollten nicht nur Bohlen und Gottschalk abbilden“: So bitterböse wird „Spitting Image: The Krauts’ Edition“

  • In der britischen Puppensatire „Spitting Image“ wird böse gegen Prominente ausgeteilt.
  • Ab dem 16. September veräppelt „Spitting Image: The Krauts’ Edition“ auch deutsche Berühmtheiten.
  • Wie die Puppen entstehen, und wieso Olaf Scholz dabei zum Schlumpf wurde, erzählt Head­autor Elmar Freels.
Anzeige
Anzeige

In den 80er-Jahren avancierte die Puppen­satire „Spitting Image“ in Großbritannien zur Erfolgs­serie. In der schwarz­humorigen Comedy­show wird böse gegen Berühmtheiten aus Politik, Gesellschaft, Sport und Unterhaltung ausgeteilt. Ab 16. September veräppelt „Spitting Image: The Krauts’ Edition“ (Sky) nun auch deutsche Prominente: Unter anderem bekommen Karl Lauterbach, Annalena Baerbock, Heidi Klum, Jan Böhmermann, Angela Merkel, Thomas Müller und Armin Laschet ihr Fett weg.

Nicht nur Olaf Scholz bekommt sein Fett weg: Da die Show kurz vor der Bundestagswahl startet, ist natürlich auch Armin Laschet mit von der Partie. © Quelle: Sky Deutschland/Mark Harrison

Welt­weite Berühmtheit erlangten die Puppen spätestens mit ihrem Auftritt im Video zu „Land of Confusion“ der Pop­band Genesis. Nach rund 24 Jahren Pause startete im September 2020 dann die britische Neu­auflage der Show, die allerdings nicht nur bissig, sondern auch zeit­gemäß sein sollte. Dementsprechend werden von britischen und amerikanischen Politikern über Celebrities bis hin zu Sportlern so ziemlich alle durch den Kakao gezogen. Auch Angela Merkel und Jürgen Klopp sind in der englisch­sprachigen Version mit von der Partie.

Anzeige

Head­autor: „Am Anfang dachten wir eigentlich, wir brauchen Olaf Scholz gar nicht“

Nun lässt Sky auch in Deutschland selbst die Puppen tanzen. Im exklusiven „Teleschau“-Interview gewährte Head­autor Elmar Freels von Redseven Entertainment bereits einen ersten Einblick hinter die Kulissen der neuen Sky-Show, bei der ab dem 16. September, um 20.15 Uhr, immer donnerstags exklusiv auf Sky Comedy, Sky Ticket und auf Abruf unter anderem die Spitzen­kandidaten und -kandidatin – Armin Laschet (Union), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Die Grünen) – pünktlich zur Bundestags­wahl ihr Fett wegkriegen.

Annalena Baerbock von den Grünen bekommt in der Show ebenfalls ihr Fett weg. © Quelle: Sky Deutschland/Mark Harrison

„Am Anfang dachten wir eigentlich, wir brauchen Olaf Scholz gar nicht“, verrät Freels. „Wir wollten zunächst einfach eine beliebige Puppe nehmen, ihr eine Glatze schneiden und sie nur von hinten zeigen.“ Erst als sich abzeichnete, dass der SPD-Politiker wohl doch eine entscheidende Rolle bei der Wahl spielen werde, wurde eine andere Lösung gefunden und Olaf Scholz kurzerhand zum Schlumpf umfunktioniert. Die Idee stammt – indirekt – von keinem Geringeren als CSU-Chef Markus Söder, der Scholz ermahnt haben soll, nicht immer „so schlumpfig“ zu grinsen.

Anzeige

Neben Scholz, Laschet, Baerbock und im Übrigen auch Söder selbst nimmt „Spitting Image: The Krauts’ Edition“ auch die ein oder andere Showgröße aufs Korn. „Wir wollten nicht nur Bohlen und Gottschalk abbilden“, so Freels. Zu den über 20 prominenten deutschen und österreichischen Charakteren zählen unter anderem auch Barbara Schöneberger, Capital Bra, aber auch Fan­lieblinge wie Joko und Klaas oder Jan Böhmermann. „Die werden ja nie aufs Korn genommen!“, erklärte Freels. „Wieso also nicht auch mal die veräppeln?“

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.
Anzeige

Vom Diktator zum Politik­berater

Besonders spannend wird wohl vor allem die Darstellung einer Puppe werden, wie der Head­autor bereits andeutet: „Wir brauchten jemanden, den die ganze Welt kennt.“ Schnell sei klar gewesen, wer diese Voraussetzung erfülle: „So kamen wir auf Hitler. Der dunkle Schatten, der auf der deutschen Geschichte liegt und dem sich jeder Politiker und jede Politikerin bei uns stellen muss.“ Dafür reist die Show jedoch nicht in die Vergangenheit. Ganz im Gegenteil: Adolf Hitler wurde in die heutige Zeit befördert – und hat offensichtlich umgeschult. „Er hat ein Politberatungs­büro in Berlin“, erzählt Freels. Auch im Bio­markt sei der Diktator anzutreffen. „Dabei gibt er vollkommen unbrauchbare Tipps und wird mit allen Mitteln der Satire demontiert.“

„Wild, bunt, lustig und böse“, beschreibt Elmar Freels solche Gags. Subtilen Humor dürfe man hingegen nicht erwarten: „Die Puppen haben nur einen Gesichtsausdruck.“ Mimik gebe es also nicht. Stattdessen gehe es „hoch her“, verspricht Freels: „Da werden auch mal Gliedmaßen abgerissen und Köpfe herunter­geschlagen.“ Und das, obwohl die Herstellung der Figuren nicht gerade unaufwendig ist, wie der Autor erklärt: „So eine Puppe zu bauen dauert bis zu neun Tage.“ Zuerst werde dafür eine Ton­figur hergestellt, in die dann Latex gegossen werde. „Wenn das getrocknet ist, wird die Puppe angemalt und bekommt eine Perücke und ein Kostüm“, so Freels. Das Ergebnis: jede Menge irrwitzige und kuriose Karikaturen der Menschen, die hierzulande jeder kennt.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen