Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wüste Drohungen im „Sommerhaus der Stars“: „Ich habe das Böse gesehen in seinem Blick“

Mike Cees-Monballijn ergeht sich am Abend in wüsten Drohungen.

Neue Woche, neues Paar im „Sommerhaus der Stars“: Schauspielerin Jana Pallaske („Fack ju Göhte“) und ihr Freund Sascha Girndt ziehen ein, beide sehr spirituell und sehr naturverbunden. Da ist Ärger mit den weitaus weltlicheren Mitbewohnerinnen und Bewohnern programmiert. Das Paar macht sich immerhin keine Illusionen darüber, was es in der Anti-Wohlfühl-WG erwartet: „Das ist wie ein Adventure Retreat voller Trigger“, erklärt Jana Pallaske.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die erste Hausbegehung fällt trotz Naturverbundenheit ernüchternd aus: „Da sind überall Fliegen“, stellt Pallaske mit angewidertem Gesicht fest. Flugs wird eine Batterie an Räucherstäbchen, Duftölen und Ketten im Zimmer verteilt, sehr zum Ärger von Adelina Zilai: „Von diesem Duft kriege ich Kopfschmerzen“, ist Molas Freundin genervt, ansprechen will sie das jedoch lieber nicht.

„Wisst ihr, woran er mich erinnert? An Tarzan!“

Und was müssen ihre Augen sehen? Baumelt da tatsächlich eine von Janas Ketten um Jesus am Kruzifix. „Das ist eine Sünde!“, entrüstet sich die gläubige Christin. Da stimmt ihr selbst Mola zu, der es ja sonst gern besser weiß als seine Freundin: „Das gehört sich nicht!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erfreut reagieren Mike Cees-Monballijn und Frau Michelle auf die Neuen. Ihre Hoffnung: Endlich reden die anderen mal nicht nur über sie. Eine Frage stellen sich Almklausi, Steff Jerkel und Co. tatsächlich schnell: „Sind die ein Paar oder nicht?“ Mola ist sich sicher: „Die sind kein Paar!“ Oder führen die zwei, die Bäume und Sträucher im Garten wie alte Freunde begrüßen („Wir Menschen sind pure Natur!“), womöglich eine offene Beziehung, eine On/Off-Beziehung oder gar beides?

Yasin weiß nur eines, als er Sascha beobachtet, wie der auf allen Vieren durch den Garten tigert: „Wisst ihr, woran er mich erinnert? An Tarzan, Film eins!“

Mike ergeht sich in wüsten Drohszenarien

Beim Wippen in luftiger Höhe kommt dem Stuntman seine Körperbeherrschung zwar zugute, allerdings vergessen er und seine tiefenentspannte Partnerin beim Balancieren völlig die Zeit. Weitaus besser schlagen sich Dominik und Lars, die 13 von 16 Fragen mithilfe von Pantomime beantworten – der klare Sieg.

Beim zweiten Spiel müssen die Paare erneut eng zusammenarbeiten und Symbole in der richtigen Reihenfolge auf einem wackelnden Tisch platzieren. Maritta treibt ihren Almklausi zum Sieg („Mach doch mal schneller!“), während Mike zu seiner üblichen Taktik greift: Er macht seine Frau Michelle klein. Erst schreibt er ihr vor, nicht bauchfrei zu gehen, dann brüllt er sie unentwegt an („Hör auf zu zittern!“). Sagt dieser Mann eigentlich einmal etwas Nettes zu seiner Frau? Oder wieder alles falsch geschnitten von RTL?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Stimmungsbarometer zeigt sich dann: Die Mehrheit fühlt sich unwohl mit Mike als Mitbewohner. Vier Stimmen haben er und Michelle gegen sich. Mike will sofort wissen, von wem die Stimmen kommen, erntet aber nur betretenes Schweigen. „Was ein feiger Haufen! Alle so fake, Alter, ey!“, regt er sich auf. Bevor er nicht wisse, wer gegen ihn und Michelle gestimmt hat, „schläft hier niemand“, droht er.

Mike: „Wenn ihr den Teufel heraufbeschwört ...“

Während Mike mit seinen Drohgebärden Lars und Dominik, Almklausi und Maritta sowie Peggy und Steff schnell als „Übeltäter“ registriert, schnappt er sich Adelina, die zuvor Tränen vergoss („Ich will niemanden verletzen“). „Hast du ein schlechtes Gewissen?“, fragt er sie scheinheilig. „Ihr habt mich hier noch von meiner guten Seite kennengelernt. Ich lebe beide Seiten: die gute und die böse. Und wenn ihr den Teufel heraufbeschwört, bekommt ihr ihn auch zu Gesicht.“

Im anschließenden Gespräch mit Maritta ringt die 33-Jährige sichtlich um Fassung: „Ich habe das Böse gesehen in seinem Blick und hatte richtig Angst.“ Spätestens an dieser Stelle hätte RTL eingreifen müssen. Doch es passiert während der Sendung keinerlei Einordnung, keine Triggerwarnung, kein Hinweis darauf, dass hier massiv problematisches Verhalten gezeigt wird, das alles ist, nur eines nicht: unterhaltsam.

RND/Teleschau

Mehr aus Medien & TV

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.