Serien-Comeback: Ekelpaket kehrt zu GZSZ zurück

  • Am 3. September taucht ein besonders umstrittener Charakter wieder im GZSZ-Kiez auf.
  • Die Figur hatte vergangenen Oktober einen dramatischen Abgang hingelegt.
  • Zu den beliebtesten Charakteren gehörte sie nicht gerade.
Anzeige
Anzeige

Köln. Bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" kündigt sich ein Comeback an. Doch nicht alle Fans dürften darüber erfreut sein: Es geht nämlich um Ober-Zicke Brenda Schubert, die von Annabella Zetsch gespielt wird. Die hatte schon in der Vergangenheit für mächtig Wirbel in der Serie gesorgt und gehörte nicht gerade zu den beliebtesten Charakteren.

"Brenda is back! Ab dem 03. September ist @annabella_zetsch wieder bei GZSZ zu sehen", kündigte die TV-Show auf Instagram an. Offenbar steht sie dann urplötzlich bei ihrem Vater Robert vor der Tür, der von Nils Schulz gespielt wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dramatischer Abgang im Oktober

"Ich freue mich riesig auf eine aufregende Zeit mit vielen spannenden Geschichten“, wird Schauspielerin Annabella Zetsch in einer RTL-Mitteilung zitiert. Ihre Figur gehöre künftig zur Hauptbesetzung der Serie.

Im Oktober 2018 hatte die 26-jährige Schauspielerin die Serie zunächst verlassen. Und der Grund war durchaus dramatisch: Brenda hatte ihren Mitschüler Luis Ahrens (Maximilian Braun) massiv gemobbt und mit einem Video erpresst. Weil dieser sich daraufhin beinahe das Leben genommen hatte, wurde Brenda von der Schule geschmissen und musste gemeinsam mit ihrer Mutter Berlin verlassen.

Lesen Sie auch: Mit gutem Beispiel voran: GZSZ verbannt Plastikbecher aus der Show

Anzeige

Brenda hat sich geändert

Wie geht es nun weiter mit der Figur? "Auf jeden Fall hat Brenda sich geändert", erklärt Schauspielerin Zetsch. "Sie hat aus ihren Fehlern gelernt und ist dazu noch reifer und feinfühliger geworden. Dennoch kann es immer noch vorkommen, dass sie einige ihrer Grenzen noch nicht richtig kennt. Doch nun versucht Brenda, anders damit umzugehen."

Anzeige

Brenda habe eine Therapie gemacht und man "merkt nun, dass sie ein anderes Bewusstsein für ihre Fehler hat“, so die Schauspielerin.

RND/msc