• Startseite
  • Medien & TV
  • Sender MSNBC steigt aus Trump-Rede aus: „Das basiert überhaupt nicht auf den Fakten“

Sender MSNBC steigt aus Trump-Rede aus: „Das basiert überhaupt nicht auf den Fakten“

  • Der US-Nachrichtensender MSNBC hat eine Rede von US-Präsident Donald Trump am Wahlabend jäh unterbrochen.
  • „Das basiert überhaupt nicht auf den Fakten“, betonte der Moderator, ein Kollege lieferte einen Faktencheck.
  • Trump hatte sich zuvor zum Sieger zahlreicher Bundesstaaten erklärt, die noch gar nicht ausgezählt waren.
Anzeige
Anzeige

New York. US-Präsident Donald Trump hat sich noch vor der Auszählung aller Wahlstimmen zum Sieger der US-Wahl erklärt. „Wir haben die Wahl gewonnen“, so Trump am Mittwochmorgen im Weißen Haus. Angesichts der Verzögerung des Wahlergebnisses sprach er zudem von „Betrug“.

Für den US-Nachrichtensender MSNBC war das offenbar Grund genug, die Rede des US-Präsidenten jäh zu unterbrechen. Der Sender stieg noch vor Trumps Abschlussworten aus der Rede aus - und der Moderator der Wahlsendung sah sich gezwungen, Trumps Aussagen zu korrigieren.

„Ich möchte nicht eingreifen, ich muss aber unbedingt darauf hinweisen, wenn er sagt ‚Wir haben diese Wahl gewonnen, wir haben bereits gewonnen‘, dann basiert das überhaupt nicht auf Fakten. Es gibt noch Millionen von Stimmen, die gezählt werden müssen", so der Moderator.

Anzeige

„Nicht unsere Präsidenten bestimmen den Sieger“

Anzeige

Im Hintergrund ist derweil zu sehen, wie Trump seine Rede beendet und an Vizepräsident Mike Pence abgibt. Dessen Rede wird nicht mehr ausgestrahlt.

Anzeige

„Nicht unsere Präsidenten wählen die Sieger aus", erklärt der Moderator noch mal deutlich. Normalerweise würde man den Kandidaten an Wahlabenden vieles durchgehen lassen. Die Rede von Trump beinhalte jedoch Falschinformationen. Dann schaltet der Moderator zu seinem Kollegen im Studio, der noch mal deutlich macht, welche Bundesstaaten tatsächlich bereits ausgezählt sind.

In seiner Rede hatte Trump zunächst die Staaten aufgezählt, die er bereits gewonnen hatte, etwa Florida, Texas und Ohio. Doch auch North Carolina und Georgia, wo die Ergebnisse noch ausstehen, reklamierte er bereits für sich. „Sie können uns nicht mehr einholen“, sagte er mit Blick auf die Demokraten. In Pennsylvania und Michigan sah er sich ebenfalls klar vorn, obwohl auch dort noch nichts feststeht. „Wir hatten so eine große Nacht“, so Trump.

RND/msc/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen