Sender lässt Fake-Queen in Weihnachtsvideo zu Harry und Meghan klagen

Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II.

London. Der britische Sender Channel 4 lässt die Queen in einem satirischen Fake-Video zu Weihnachten über den Abgang von Harry und Meghan klagen. „Es gibt wenig schmerzhaftere Dinge, als wenn dir jemand sagt, dass er die Gesellschaft von Kanadiern bevorzugt“, sagt die mittels sogenannter Deepfake-Technologie animierte und synchronisierte Königin Elizabeth II. in einem Twitter-Video des Senders Channel 4. Der Queen-Enkel Prinz Harry und seine Frau Meghan hatten sich vom britischen Königshaus losgesagt und zeitweise in Kanada gelebt. Mittlerweile wohnen sie mit ihrem Sohn Archie in Kalifornien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die vollständige alternative Weihnachtsbotschaft, mit der der Sender eigenen Angaben zufolge auf die Gefahren von Fake-Inhalten hinweisen will, sollte am ersten Weihnachtstag ausgestrahlt werden. Es habe einige Beschwerden dazu bei der Aufsichtsbehörde Ofcom gegeben, hieß es in einem BBC-Bericht. Die royale Autorin Penny Junor erboste sich laut „Telegraph“ über die Parodie der Monarchin. Nur noch wenige Dinge seien in heutigen Zeiten heilig - aber dies gehe zu weit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

 

Letzte Meldungen