Sender arbeiten an Leitfaden für Fernsehdrehs in Corona-Zeiten

  • Unzählige Drehs mussten schon während der Corona-Pandemie abgebrochen oder verschoben werden.
  • Nun arbeiten Produzenten und Fernsehsender an der Wiederaufnahme von Drehs und Produktionen.
  • Es soll ein gemeinsamer Leitfaden erstellt werden.
Anzeige
Anzeige

Köln. Produzenten und TV-Sender in Deutschland arbeiten an einer Wiederaufnahme von Drehs und Produktionen in Corona-Zeiten. Sendervertreter von ARD, ZDF, ProSiebenSat.1 und RTLzwei luden am Montag auf Initiative der Mediengruppe RTL Deutschland zu einem gemeinsamen „Runden Tisch Fernsehen“ bei einer Videokonferenz ein. Als Branche stehe man bei der Wiederaufnahme der Produktion vor praktischen Herausforderungen und wirtschaftlichen Risiken, hieß es in einem von RTL mitgeteiltem gemeinsamen Fazit der Teilnehmer.

In der Diskussion war den Angaben zufolge ein Leitfadenentwurf der Allianz deutscher Produzenten zum Arbeitsschutz, der gerade entsteht. Zudem ging es bei dem Treffen auch um die Option eines möglichen Ausfallfonds, wenn künftig Drehs wieder abgebrochen oder verschoben werden sollten.

Flächendeckender Neustart der Produktion dringend notwendig

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Branche hält einen flächendeckenden Neustart der Produktion für dringend notwendig. In der Mitteilung wurden Zahlen der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft aufgeführt, wonach es seit dem Ausbruch der Corona-Krise mehr als 400 Drehabbrüche, -unterbrechungen oder -verschiebungen gegeben habe. Das Ganze entspreche einem Investitionsvolumen von etwa einer halben Milliarde Euro. Auch kleine und unabhängige Produzenten seien besonders betroffen.

„Wir sind uns einig, dass die Sicherheit des Produktionsbetriebes obersten Vorrang hat“, wurden die Teilnehmer der Videokonferenz zitiert. „Dazu gehört die faktische, gesundheitliche Sicherheit am Set und die Sicherheit von Produzent und Sender, bei Wiederaufnahme der Produktion die wirtschaftlichen Risiken so gut wie möglich eingrenzen zu können.“

Ausfallfonds auf Bundesebene wird in Betracht gezogen

Als eine Voraussetzung wird ein Ausfallfonds auf Bundesebene in Betracht gezogen, um erneute Produktions-Stopps und Ausfälle aufzufangen. Einen entsprechenden Vorschlag hätten die Branchenvertreter Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Montag unterbreitet.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen