Bestaunt und beleidigt: die Doku „Schwarze Adler“ über Rassismus im Fußball

  • „Schwarze Adler“ erzählt Geschichten von schwarzen Männern und Frauen in der Fußballnationalmannschaft.
  • Spieler wie Gerald Asamoah, Cacau oder Patrick Owomoyela berichten von den Barrieren, die sie überwinden mussten.
  • Der Dokumentarfilm ist ein spannendes Stück Zeitgeschichte – und entlarvt Medien und Zuschauer gleichermaßen.
Margret Köhler
|
Anzeige
Anzeige

„Schön und kaffeebraun“, dröhnte Vico Torrianis Stimme aus dem Lautsprecher, als die in Jamaika geborene Beverly Ranger 1976 bei der ARD-„Sportschau“ von einem jovialen Moderator die Auszeichnung für das „Tor des Monats“ erhielt. Steffi Jones, von 2016 bis 2018 Bundestrainerin der Frauennationalmannschaft, erinnert sich, wie sie als Kind versuchte, sich mit Kernseife weiß zu waschen.

Die ersten schwarzen Nationalspieler Erwin Kostedde und Jimmy Hartwig wurden in den 1970er-Jahren als „Exoten“ bestaunt, aber auch beleidigt – galt Fußball doch als „weißer“ Volkssport mit schwarzem Adler auf dem Nationaltrikot. Bis heute tönen rassistische Gesänge von den Tribünen.

Anzeige
Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.
Anzeige

Der Dokumentarfilm „Schwarze Adler“ erzählt die Geschichten von schwarzen Männern und Frauen in der Fußballnationalmannschaft – von Gerald Asamoah, Cacau oder Patrick Owomoyela, fragt über die Generationen hinweg nach Träumen und Barrieren, die diese Sportler überwinden mussten, nach erlittenen Anfeindungen und schier unaustilgbaren Vorurteilen. Ein entlarvender Blick auf Medien und Zuschauer, spannende Zeitgeschichte.

„Schwarze Adler“, Amazon Prime, Regie: Torsten Körner, 110 Minuten

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen