Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Umgerechnet rund 300.000 Euro Strafe

Russland verhängt Geldstrafe gegen WhatsApp und Snapchat

Bei Whatsapp treiben Betrüger ihr Unwesen.

Ein Gericht in Moskau hat die Messaging-Dienste WhatsApp und Snapchat wegen Verstoßes gegen die Pflicht zur Speicherung von Nutzerdaten auf lokalen Servern zu einer Geldstrafe verurteilt (Symbolbild).

London. Ein Gericht in Moskau hat die Messaging-Dienste WhatsApp und Snapchat wegen Verstoßes gegen die Pflicht zur Speicherung von Nutzerdaten auf lokalen Servern zu einer Geldstrafe verurteilt. Dem Urteil vom Donnerstag lag eine Klage der russischen Kommunikationsaufsicht Roskomnadsor zugrunde. WhatsApp muss laut dem Urteil 18 Millionen Rubel (rund 300.000 Euro) Strafe zahlen, Snapchat eine Million Rubel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die russische Regierung versucht seit Jahren, größere Kontrolle über das Internet und soziale Medien zu erlangen und Online-Aktivitäten zu kontrollieren. Laut dem Gericht weigerte sich WhatsApp wiederholt, Daten russischer Nutzer zu lokalisieren. Erstmals erhielt WhatsApp bereits im August 2021 eine Geldstrafe in Höhe von vier Millionen Rubel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Facebook-Mutterkonzern Meta, dem WhatsApp gehört, und Snap Inc., der Betreiber der Snapchat-App, reagierten zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

In diesem Monat verurteilte ein Moskauer Gericht bereits Apple im Zusammenhang mit dem Thema Datenspeicherung zu einer Geldstrafe von zwei Millionen Rubel. Im Juni erhielten Airbnb, Pinterest und der Videostreaming-Dienst Twitch eine Strafe in derselben Höhe.

RND/AP

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken