• Startseite
  • Medien & TV
  • Prozess um Pro-Sieben-Realityshow: Finalisten streiten drei Jahre später um Preisgeld

Prozess um Pro-Sieben-Realityshow: Finalisten streiten drei Jahre später um Preisgeld

  • Drei Jahre nach dem Finale der Show „Get the f*ck out of my house“ klagt ein damaliger Teilnehmer gegen den Gewinner.
  • Der soll ihm seinen Angaben zufolge in der Pro-Sieben-Sendung einen Teil vom 100.000-Euro-Gewinn versprochen haben.
  • Nun muss das Gericht klären, ob es diese Absprache wirklich gab und ob sie rechtsgültig ist.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Eine Realityshow des Privatsenders Pro Sieben hat drei Jahre nach dem Finale ein juristisches Nachspiel. Ein Teilnehmer klagt am Düsseldorfer Landgericht gegen den damaligen Gewinner, der ihm einen Teil des 100.000-Euro-Gewinns versprochen haben soll.

Wie eine Gerichtssprecherin bestätigte, will der Mann 20.000 Euro vom Gewinner der Show „Get the f*ck out of my house“ haben. Am Dienstag wird der Fall verhandelt. Es geht um die Staffel von 2018. Der Prozess spielt sich unter Teilnehmern ab, der Sender hat damit nichts zu tun.

Kläger will mündliche Absprache mit Gewinner gehabt haben

Der Kläger behauptet demnach, das Geld stehe ihm aufgrund einer am Rande der Show getroffenen mündlichen Absprache zu. Bei der Sendung ging es darum, dass 100 Teilnehmer bis zu einem Monat lang in einem Haus lebten, das eigentlich nur groß genug für vier Leute war.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Wer es am längsten dort aushielt, bekam am Ende 100.000 Euro. Nach Darstellung des Klägers hatten die drei zuletzt verbliebenen Teilnehmer verabredet, dass – egal, wer gewinnt – der Gewinner den beiden anderen 20.000 Euro abgebe. „‚Get the f*ck out of my house‘ war ein Strategiespiel“, erläuterte dazu ein Pro-Sieben-Sprecher. „Die Regeln haben Absprachen unter den Kandidaten zugelassen.“

Gab es die Absprache wirklich?

An diese getroffene Absprache, so der Vorwurf, habe sich der Gewinner nicht gehalten und bis heute nichts gezahlt, so der Klägeranwalt. Das Landgericht muss nun klären, ob es diese Absprache überhaupt gab und falls ja, ob dies dann ein rechtsgültiger mündlicher Vertrag war.

Bei der Aufklärung soll der dritte Finalist der Show helfen. Er ist als Zeuge geladen. Von „Get the f*ck out of my house“ (etwa: „Scher dich bloß aus meinem Haus!“) gab es in Deutschland zwei Staffeln.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen