Pro Sieben Sat.1 stellt Podcast-App schon wieder ein

  • Nach etwas mehr als einem Jahr ist Schluss.
  • Der Medienkonzern Pro Sieben Sat.1 stellt seine Podcast-Plattform FYEO wieder ein.
  • Die Marke selbst soll aber bleiben und auf externe Platt­formen ausgelagert werden.
Anzeige
Anzeige

Unterföhring. Sie war erst vor etwas mehr als einem Jahr gestartet – und ist jetzt schon wieder Geschichte. Der Medien­konzern Pro Sieben Sat.1 stellt seine hauseigene Podcast- und Hörbuch-Plattform FYEO („For Your Ears Only“) wieder ein.

Man glaube, dass das App-Geschäfts­modell des Konzerns „auf dem hoch­dynamischen Audio-Subscription-Markt wirtschaftlich dauer­haft nicht attraktiv genug ist“, wird Katharina Frömsdorf, Geschäfts­führerin der Seven.One Adfactory, vom Medien­dienst „DWDL.de“ zitiert. „Deshalb werden wir die App zum Herbst 2021 einstellen und FYEO als starke Content-Marke auf unter­schiedlichen Platt­formen distribuieren. Das führt zu mehr Reich­weite und besserer Monetarisierung für unseren starken Content.“

Video
Kosten unsere Lieblingspodcasts bald Geld?
6:28 min
Die Unternehmen Apple und Spotify haben unabhängig voneinander ein Abomodell für Podcasts angekündigt. Ist das das Ende von kostenlosen Podcasts?  © RND

Podcasts künftig auf gängigen Platt­formen

Anzeige

Konkret heißt das: Original­inhalte, die bisher in der App zu finden waren, sollen künftig auf Platt­formen wie etwa Apple Podcasts zur Verfügung gestellt werden. Der Tech­konzern hatte kürzlich ein Bezahl­modell für Podcast­inhalte eingeführt, ähnliches hatte auch Konkurrent Spotify angekündigt.

Frömsdorf: „Der Podcast­markt ist ein großer Zukunfts­markt, das haben auch die internationalen Streaming­dienste erkannt. Diese Entwicklung hat unserem Podcast­geschäft in den vergangenen Monaten einen ordentlichen Schub gegeben.“

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Der Umsatz des Konzerns im Bereich Audio habe sich 2020 verfünffacht, die Audio­reichweite habe man mehr als verdoppeln können. Mit der eigenständigen App allerdings konnte sich der Konzern offenbar nicht gegen die Streaming­riesen Spotify, Apple Podcasts und Co. behaupten.

RND/msc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen