Pro Sieben protestiert mit neuem Senderlogo gegen Uefa-Beschluss

  • Die Münchner Allianz Arena wird am Mittwoch nicht in Regenbogenfarben erleuchtet.
  • Das gab die Uefa am Dienstag bekannt.
  • Pro Sieben kündigt daraufhin an, sein Senderlogo zu ändern.
Anzeige
Anzeige

München. Pro Sieben erstrahlt am Mittwoch in Regenbogenfarben: Wie der Sender am Dienstag via Twitter bekannt gab, werde das Senderlogo „aus guten Gründen“ geändert. Zu einem Bild der einschlägigen stilisierten Ziffer Sieben in Regenbogenfarben setzte der Sender die Hashtags „#HUNGER“, „#EURO2020“, „#Regenbogenfarben“ und „#Regenbogen“. Wie lange das Statement „On Air“ bleiben wird, ist nicht bekannt.

Senderchef Daniel Rosemann kommentierte ebenfalls bei Twitter die Aktion: „Wenn die #AllianzArena schon nicht darf – wir dürfen. Und wir WOLLEN. Morgen ändern wir unser Senderlogo für ein wichtiges Zeichen.“

Anzeige

Uefa: „Eine politisch und religiös neutrale Organisation“

Hintergrund dieser ungewöhnlichen Aktion ist die aktuelle Meldung, wonach die Uefa die Beleuchtung der Münchner Allianz Arena in Regenbogenfarben beim Spiel Ungarn gegen Deutschland am Mittwochabend untersagt hat. Ein entsprechender Antrag des Münchner Stadtrats, der die Beleuchtung als Zeichen der Vielfalt und der Toleranz gegenüber selbst bestimmten Lebensformen und sexueller Orientierung forderte, wurde abgelehnt.

Video
UEFA-Beschluss: Keine Regenbogenfarben für EM-Stadion in München
0:54 min
Das Münchner Stadion sollte beim deutschen EM-Spiel gegen Ungarn in Regenbogenfarben erstrahlen. Die UEFA lehnt den Antrag jedoch ab.  © dpa

„Die Uefa ist gemäß ihrer Satzung eine politisch und religiös neutrale Organisation“, heißt es in der Begründung des Verbands. „Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die Uefa diesen Antrag ablehnen.“

Am 15. Juni hatte die ungarische Regierung unter Viktor Orbán eine Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht, welche die Informationsrechte von Jugendlichen einschränken soll. Das Gesetzespaket soll jungen Menschen unter anderem den Zugriff auf alle Medien wie Bücher und Filme erschweren, in denen Homosexualität und Transsexualität eine Rolle spielen. Darunter fallen unter anderem auch Werbespots von Firmen, die sich offen für LGBTQ-Rechte einsetzen. Solche Werbeclips sollen sogar gänzlich verboten werden. Die EU drohte Ungarn daraufhin mit Zahlungskürzungen.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.

Bei der Fußball-Europameisterschaft hatte sich zuletzt der deutsche Nationaltorwart Manuel Neuer öffentlich mit der LGBTQI+-Community solidarisiert: Bei den EM-Spielen gegen Frankreich (0:1) und Portugal (4:2) trug der 35-Jährige eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben. Die UEFA hatte daraufhin eine Disziplinarermittlung angekündigt aufgrund des Verdachts, hier handle es sich um ein nicht genehmigtes politisches Statement. Inzwischen wurden die Ermittlungen wieder eingestellt.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen