• Startseite
  • Medien & TV
  • „Polizeiruf 110“: MDR überträgt den Jubiläumskrimi erstmals in Gebärdensprache

„Polizeiruf 110“: MDR überträgt den Jubiläumskrimi erstmals in Gebärdensprache

  • Am 30. Mai feiert der „Polizeiruf 110″ 50-jähriges Jubiläum.
  • In dem Film gibt es nicht nur ein neues Kommissarsduo - es ist auch die erste MDR-Produktion, der in Gebärdensprache übersetzt wird.
  • So will der Sender „barrierefreie Programmzugänge“ schaffen.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat erstmals einen „Polizeiruf 110“ in Gebärdensprache übersetzt. Dafür hat der Sender den neuen „Polizeiruf“ aus Halle ausgewählt, der zum 50-jährigen Bestehen der Krimireihe produziert wurde. Zwei Dolmetscherinnen übertragen den ersten Fall der Kommissare Michael Lehmann (Peter Schneider) und Henry Koitzsch (Peter Kurth) für hörgeschädigte und gehörlose Zuschauer. „An der Saale hellem Strande“ wird am 30. Mai im Ersten gezeigt.

„Es geht uns darum, barrierefreie Programmzugänge zu schaffen“, sagte Georg Schmolz, Leiter Barrierefreiheit beim MDR. Eine Befragung von Gehörlosen habe ergeben, dass der Wunsch nach einem fiktionalen Format in Gebärdensprache ganz oben stehe. Der MDR habe zwar schon einige Märchenfilme übertragen, aber ein Krimi, der mit Rückblenden, Parallelsträngen und Perspektivwechseln arbeite, sei eine neue Herausforderung. „Es gibt für fiktionale Formate keine Blaupause, wie man die übersetzt“, sagte Schmolz.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Gebärdenfassung vom „Polizeiruf“ einen Tag lang produziert

Anzeige

Die beiden Dolmetscherinnen Antje Seifert und Katja Fischer haben einen Tag lang im Studio in Leipzig die Gebärdenfassung produziert. Dazu kam eine wochenlange Vorbereitung. Für gehörlose Menschen sei die Gebärdensprache die Muttersprache, sagte Fischer, die selbst gehörlos ist. Darum kämen auch nicht alle mit Untertiteln klar. Kinder, die noch nicht lesen können, hätten gar nichts davon. Aber auch ältere Menschen bekämen Probleme beim Lesen der schnell wechselnden Untertitel. Über Gebärden könne zudem mehr transportiert werden. „Man ist mehr im Film“, sagte Fischer.

Gebärdensprache hat es zur Krimi-Primetime im deutschen Fernsehen schon gegeben. Der saarländische Tatort „Totenstille“ spielte 2016 in der Welt der Gehörlosen. Für den MDR ist es ein Pilotprojekt. „Wir wollen Standards entwickeln“, sagte Schmolz. Ob dem Test aus Halle weitere Polizeirufe mit Gebärdenfassung folgen werden, sei aber noch offen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen