Polen: Film über Missbrauch in Kirche bekommt eine Million Klicks

  • Das katholische Polen will wissen, was pädophile Kirchenmänner Kindern antaten.
  • Binnen weniger Stunden wurde eine Doku über die Opfer von Priestern auf Youtube mehr als eine Million mal angeklickt.
  • Der Journalist Tomasz Sekielski prangert bereits zum zweiten Mal die Praxis an, dass Priester nach Missbrauch nur versetzt statt strafrechtlich verfolgt werden.
Anzeige
Anzeige

Warschau. Ein Dokumentarfilm über die Opfer pädophiler Priester hat im katholisch geprägten Polen binnen weniger Stunden mehr als eine Million Klicks auf Youtube bekommen. Der 90-Minüter ist das zweite derartige Enthüllungsvideo des inzwischen landesweit bekannten Journalisten Tomasz Sekielski und seines Bruders.

Geschildert wird das Schicksal zweier Opfer

Beleuchtet wird in dem Film das Schicksal zweier Opfer und die aus Sicht der Autoren völlig unzureichende Reaktion der Amtskirche. Angeprangert wird auch die Praxis, dass Priester nach pädophilen Taten oft nur versetzt werden und eine strafrechtliche Verfolgung ausbleibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Den ersten Film des Autorenteams, veröffentlicht im Mai 2019, haben inzwischen 23 Millionen Nutzer angesehen. Im kommenden Jahr planen die Brüder einen Film über den früheren Papst Johannes Paul II., der aus Polen stammte.

Nach einem im März 2019 von der Bischofskonferenz vorgelegten Bericht wurden in Polen zwischen 1990 und 2018 382 Geistliche als Täter registriert. Kritiker meinen, der Bericht sei nicht umfassend genug.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen