„Nord Nord Mord“: Ungewohnt ernsthafter Krimi der Reihe

  • Der neue Krimi aus der „Nord Nord Mord“-Reihe ist ungewohnt ernst und nicht so amüsant wie sonst.
  • In dem Film steht diesmal Julia Brendler als Ina Behrendsen im Mittelpunkt.
  • Denn in der Folge wird ihr Freund getötet.
Tilmann P. Gangloff
|
Anzeige
Anzeige

Womöglich wollte das ZDF bloß eine Verwechslungsgefahr mit den anderen norddeutschen Krimireihen und -serien vermeiden, als es den Episodentiteln von „Nord Nord Mord“ ab dem zweiten Film jeweils ein „Clüver und …“ voranstellte. Tatsächlich ist diese persönliche Ebene aber auch ein Merkmal der Geschichten: weil Hauptkommissar Theo Clüver stets irgendwie in die Fälle involviert war und oft dabei Gefühle im Spiel waren.

Als Robert Atzorn die Reihe verließ, änderte sich mit der Verpflichtung von Peter Heinrich Brix als Nachfolger auch die Ausrichtung; der gebürtige Flensburger entspricht nun mal nicht dem typischen Bild des Frauenschwarms. Von dieser Verschiebung profitierte nicht zuletzt Oliver Wnuk, der als Besserwisser Hinnerk Feldmann nun stärker in den Vordergrund rückte.

Endlich steht Ina Behrendsen (Julia Brendler) im Mittelpunkt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es war also gewissermaßen überfällig, dass endlich auch die Dritte im Bunde zu ihrem Recht kam: Im elften Film der Reihe steht endlich Ina Behrendsen (Julia Brendler) im Mittelpunkt. Feldmann und seine Mitbewohnerin haben eine Art ungeklärten Beziehungsstatus. Es knistert zwar regelmäßig, und der Kommissar würde die Sache wohl auch gern vertiefen, aber die Kollegin lässt ihn immer wieder abblitzen.

Dieser Hintergrund macht die Ermittlungen in dieser Episode, die eigentlich „Ina und die tödliche Liebe“ heißen müsste, besonders delikat, denn der Film beginnt mit einem Schock für die Polizistin: Sie ist verliebt und hat die Nacht auf dem Boot ihres Freundes Leo verbracht. Der junge Mann ist ehrenamtlicher Seehundschützer, bringt aber auch Touristen zu den Tieren. Als er einen Notruf erhält, fährt sie ihn zu der angegebenen Stelle und joggt eine Runde, während er am Strand nach den Tieren schaut.

Bei ihrer Rückkehr findet sie Leo erschlagen im Sand. Der Verdacht fällt umgehend auf eine Gruppe mutmaßlich militanter junger Tierschützer, die sich „Nackte Robben“ nennen und in der Nähe kampieren. Sie protestieren gegen den Seehundtourismus und hatten kurz zuvor einen heftigen Streit mit Leo. Die blutige Mordwaffe findet sich nicht weit von ihren Zelten. Es handelt sich um Inas Wagenheber, und damit ändert sich naturgemäß ihre Rolle in diesem Fall; erst recht, als sich herausstellt, dass sie das klassischste aller Krimimotive hätte.

Lockere Sprüche verbieten sich diesmal

Anzeige

Bislang galt „Nord Nord Mord“ als zuverlässige Empfehlung für Zuschauer, die beim Krimi gern auch was zum Schmunzeln haben. Garant dafür war vor allem Wnuk, der seinen Feldmann als ernste Comedyfigur verkörpert und regelmäßig mit nuanciert gespielten kleinen Slapstickeinlagen für sympathisch beiläufig eingestreute Heiterkeit sorgte. Angesichts des Schocks, unter dem Behrendsen steht, verbieten sich lockere Sprüche diesmal, und auch die Missgeschicke sind sehr sparsam dosiert.

Mal gibt es eine kurze Rangelei, mal platzt bei voller Fahrt ein Autoreifen, aber an den Nerven zerrt das alles nicht. Stattdessen arbeitet Regisseur Berno Kürten gern mit langen Einstellungen, in denen die Schauspieler viel Raum zur Entfaltung haben. Mit der Krimihandlung haben die entsprechenden Gespräche allerdings nur am Rande zu tun. Mitunter wirken sie gar, als sollten sie Brix mit Spielmaterial versorgen: Als er den Eltern des Mordopfers die traurige Nachricht überbringen will, entpuppt sich die Mutter als seine Jugendliebe.

Anzeige

Während diese Begegnungen dank der einstigen Gefühle einen reizvollen Subtext haben, wird das dramatische Potenzial der familiären Ebene nicht weiter vertieft, auch wenn sich die Ermittler wundern, dass die Eltern (Angela Roy und Oliver Stokowski) ebenso wie der Bruder (Johannes Klaußner) eher nach innen trauern.

Szenen gut in die Handlung integriert

Immerhin sind diese Szenen gut in die Handlung integriert; Sievers Besuche bei seiner Therapeutin (Victoria Trauttmansdorff) wirken dagegen wie seltsame Fremdkörper. Ungewöhnlich ist auch die Idee, die Tierschützer ihrem Kampfnamen entsprechend regelmäßig nackt auftreten zu lassen. Da alle anderen Mitwirkenden warm angezogen sind, war es während der Dreharbeiten vermutlich ziemlich frisch; das könnte erklären, warum die junge Wortführerin (Anna-Lena Schwing) ihre Dialoge etwas steif vorträgt.

„Nord Nord Mord: Sievers und die tödliche Liebe“ läuft am Montag ab 20.15 Uhr im ZDF.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen