Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

RTL-Superathleten

„Ninja Warrior“: Beim Sensationssieg des „Kükens“ gibt einer den tragischen Helden

Max Görner (rechts) aus Nürnberg ist Last Man Standing 2022. Moritz Hans gratuliert ihm.

Max Görner (rechts) aus Nürnberg ist Last Man Standing 2022. Moritz Hans gratuliert ihm.

„Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn!“ Frank Buschmann, in vielen Moderations­schlachten gestählter, mit allen rhetorischen Wassern gewaschener Profi, ging das Vokabular aus. Im Finale von „Ninja Warrior Germany“ (NWG) auf RTL verlor er mehrmals beinahe die Fassung. „Das gibt’s doch alles gar nicht, was ist denn hier los?“, kommentierte er atemlos staunend die Leistungen der „glorreichen Sieben“, die sich für Stage zwei des Finales qualifiziert hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die sieben Besten der Besten, Sladjan Djulabic (33), Max Görner (19), Philipp Göthert (21), Moritz Hans (26), Lukas Kilian (29), Marvin Mitterhuber (28) und Jona Schöne (20), machten mit großen Leistungen beste Werbung für ihren Actionsport und „NWG“, das von RTL als „stärkste Show Deutschlands“ bezeichnet wird.

„Ninja Warrior Germany“: Laura Wontorra interviewt mit „Pippi inne Augen“

Und das ist völlig okay. Nicht nur, aber auch, weil die siebte Staffel erst in einem Drama am 32 Meter hohen, general­überholten Mount Midoriyama entschieden wurde: Max Görner und Moritz Hans kämpften sich bis zum „Berg der Berge“ vor. Das „Finalküken“, von Buschmann liebevoll „der Kleene“ genannt. Und der Routinier, das „NWG“-Urgestein, der nun siebenmalige Finalist, der Mann, der als erster (2021) den Mount Midoriyama bezwang – und dann doch nur Zweiter wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wilhelm Busch hätte es gefallen: „Max und Moritz, die beiden Banausen, werden gleich ein Seil hochsausen“, dichtete Fieldreporterin Laura Wontorra beseelt.

Bei so einem Fingernägelknabber-Showdown können die Gefühle schon mal Gassi gehen. Wie bei Wontorra selbst, die derart mitfühlte, mitbibberte und mitlitt, dass sie eigentlich ab Stage drei nur noch mit „Pippi inne Augen“ ihre Interviews führte.

Emotionell standen ihr Jan Köppen, mehrfach von Gänsehaut geschüttelt, und natürlich Frank Buschmann in nichts nach. Buschi eskalierte mehrfach, brüllte seine Begeisterung hinaus nach TV-Deutschland („Jaaaaa, du Teufelskerl!“) und gebar beim Mitfiebern fiebrig eine besonders schöne Metapher: „Ich seh’ schwarz, weil er blau ist“, kommentierte er, als Marvin Mitterhuber im Parcours die Kräfte zu verlassen schienen.

Sensationelle Finalleistungen der „glorreichen Sieben“

Die „glorreichen Sieben“ gaben sich in Finalparcours zwei (der erste wurde von ihnen letzte Woche bewältigt) keinerlei Blöße und hakten die sechs Hindernisse innerhalb der zulässigen 2:30 Minuten ab. „Wie einfach das aussieht, bei diesen Super­athleten“, staunte Köppen. Und auch im zweiten Parcours, den letzten fünf Hindernissen, die die Athleten vom Mount Midoriyama trennten, herrschte beinahe Einigkeit. Nur Finaloldie Sladjan Djulabic schaffte es nicht bis zum Flugweg, der finalen Hürde, sondern musste schon an den rotierenden Leisten loslassen – das Griffbrett und seinen Traum vom Titel.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neuling Jona Schöne, All-Stars­-Sieger Lukas Kilian, Vorjahres­dritter Philipp Göthert und Urgestein Marvin Mitterhuber scheiterten ausnahmslos in letzter Sekunde, am letzten von vier Halte­elementen des Flugwegs. Mitterhuber hatte sogar schon die Hände an der Griffleiste, verlor dann doch noch den Halt und stürzte. Er landete weich: als Dritter.

Getoppt wurde er nur vom Küken und vom Superstar: Max Görner und Moritz Hans knackten auch den Flugweg und qualifizierten sich für den Showdown am Mount Midoriyama.

Vorjahressieger René Casselly: „Es wird keinen neuen Ninja Warrior geben“

René Casselly, wie der Rest der bereits ausgeschiedenen Crème-de-la-Ninja-Crème am Parcoursrand stehend und anfeuernd, schaute wehmütig aufs Finale. „Es kribbelt in den Fingern“, meinte er, aber er flog im ersten Finalparcours raus. Er orakelte: „Es wird diesmal keinen neuen Ninja Warrior geben.“

Das war keine Bosheit. Denn das „Stahlbiest“ wurde runderneuert. Jetzt war der Monster­mount 32 Meter hoch. Erst mussten zehn Meter Kamin, dann 20 Sprossen der Himmels­leiter überstanden werden, bevor es per Seil die letzten zehn Meter zum Buzzer ging. Wer den – innerhalb von 30 läppischen Sekunden! – am schnellsten drückte, würde die 300.000 Euro Siegprämie einstreichen.

Als René Casselly die Drittelmillion letztes Jahr kassierte, weil er um knapp zwei Sekunden schneller am Gipfel der Glückseligkeit buzzerte als Moritz Hans zuvor, war der „Schicksalsberg“ „nur“ 20 Meter hoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Max und Moritz: ein strahlender und ein tragischer Held

Der Youngster legte vor. Max Görner flog den Kamin empor und hämmerte anschließend in atemlosem Tempo Sprosse um Sprosse in die Himmels­leiter. Aber nach der sechsten ging’s bergab. Würde das für den bescheidenen Superkletterer („Es ist ein große Ehre für mich, unter den Top Sieben zu sein“) in seinem zweiten „NWG“-Jahr reichen?

Kann’s Moritz Hans? Er stand als erster „NWG“-Teilnehmer zum zweiten Mal am Mount, er war schon Last Man Standing (2017), er war Zweiter (2021, 2019) und Dritter (2018). Er war 2021 der Erste, der den Mount bezwang. Würde er es zum zweiten Mal schaffen?

Es war ihm nicht vergönnt. Druck der Favoritenbürde? Erst war er zu langsam, dann zu fahrig unterwegs. Der Countdown der letzten zehn Sekunden lief schon, als er in die Himmels­leiter einstieg. Dort verkantete er an Sprosse drei und stürzte beim Korrektur­versuch ab. Aus der Traum.

Max Görner: 25.000 Euro für den jüngsten Last Man Standing

So gab es zwei Helden. Einen strahlenden und einen tragischen. Moritz Hans („Das war Mist“) trauerte der Chance nach, gratulierte aber fair seinem Bezwinger Max Görner („Max, du alter Gauner“). Der ist, außerhalb Amerikas, der jüngste Last Man Standing aller „Warrior“-Zeiten und konnte seinen Triumph gar nicht fassen. „Damit hätte ich nicht gerechnet, ich bin sprachlos“, stotterte er, nachdem ihn die anderen „Ninja“-Athleten hochleben und hochfliegen ließen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vielleicht kann er es besser realisieren, wenn er nach der Sieger­medaille auch die Einzahlung von 25.000 Euro auf dem Konto vor Augen hat. Diese Summe kassierte auch die erfolgreichste Frau im Wettbewerb, die Last Woman Standing, Andrea Meßner.

Freut euch des Sieges. Nächstes Jahr seid ihr die Gejagten.

RND/Teleschau

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken