Nicht gezahltes Bußgeld: Polizei suchte bundesweit nach Günther Jauch

  • Auch Moderator Günther Jauch fährt mal zu schnell.
  • Nachdem er in Bayern geblitzt wurde, sollte der 64-Jährige ein Bußgeld bezahlen.
  • Als auf einmal zwei Polizisten bei Jauch vor der Haustür stehen, schaute er verdutzt, erzählt er in einer Folge „Wer wird Millionär?“.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Quizmoderator Günther Jauch ist wegen einer Geldbuße deutschlandweit von der bayerischen Polizei gesucht worden. „Ich bin in Bayern mal zu schnell gefahren“, erzählte der 64-Jährige in der am Montagabend ausgestrahlten Folge der RTL-Quizsendung „Wer wird Millionär?“ über den Vorfall, der „gar nicht so lange her“ sei. „Bußgeld: 15 Euro. Dann haben die mir das nach Hause geschickt. Ich war aber umgezogen. Die Adresse stimmte einfach nicht mehr. Und zwar schon länger umgezogen.“

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Die Polizei in Bayern habe daher die Antwort bekommen, Jauch sei unbekannt verzogen. „Dann haben die Jungs da aber Ehrgeiz bekommen“, schilderte der Showmaster. „Dann haben die gesagt: Amtshilfe, in ganz Deutschland Amtshilfe: ‚Wo ist der Mann?‘“

Anzeige

Schließlich hätten die Beamten erfahren, dass er im Bundesland Brandenburg lebe, sagte Jauch. „Zwei Tage vor Ablauf der Verjährung stehen zwei Brandenburger Polizisten ganz wichtig vor der Tür, klingeln zur Klärung eines Sachverhalts.“ Man habe ihm das mit den 15 Euro erklärt. „Und dann habe ich als Erstes gesagt: „Ich möchte Ihnen als Erstes gratulieren, dass sie in diesem Land so konsequent Kapitalverbrechen verfolgen. Dann haben sie einen kleinem Moment geguckt und haben gesagt: „Jetzt hörense mal uff.“ Da waren sie natürlich dann ein bisschen beleidigt.“

Anzeige

Er habe dann noch einmal überlegt, Widerspruch einzulegen. „Da hab ich gedacht, ob ich auch so kleinkrämerisch werde. So wie die da. Und dann: Ich hab's bezahlt.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen