Rolf Becker spielt Leiche im Berliner “Tatort”: “Ohne Betroffenheit geht so eine Szene an keinem vorbei”

Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke, l.) finden Klaus Keller (Rolf Becker) an seinem 90. Geburtstag tot auf in dieser Szene des TV-Krimis “Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht”.

Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke, l.) finden Klaus Keller (Rolf Becker) an seinem 90. Geburtstag tot auf in dieser Szene des TV-Krimis “Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht”.

Im neuen Berliner “Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht” (4. August, 20.15 Uhr im Ersten) geht es um 30 Jahre deutsche Einheit, die Nazi-Zeit, den Holocaust und die Aufarbeitung dessen. Das Opfer: ein 90-Jähriger, der mit einem Schild um den Hals aufgefunden wird, auf dem steht: “Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen.” Gespielt wird die Leiche von keinem anderen als TV-Urgestein Rolf Becker (85), der damit in diesem Film an der Seite seiner Tochter Meret Becker (51) – Kommissarin Nina Rubin – zu sehen ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

“Wir sind seit Jahren beide im Beruf, verhalten uns am Set als Kollegin und Kollege zueinander”, sagt der Schauspieler der “Bild” über die Zusammenarbeit mit seiner Tochter. Und wie ist das, den eigenen Tod vor dem Nachwuchs zu mimen? “Ohne Betroffenheit geht so eine Szene an keinem Beteiligten vorbei – auch wenn wir unser Ende im Film oder auf der Bühne nur spielen, können wir Gedanken an das unabwendbare wirkliche Ende nicht ausweichen”, gibt Rolf Becker ehrlich zu.

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rolf Becker über seine Kinder: “Beide können mehr als ich”

Er ist stolz auf seine Tochter Meret Becker und auch auf seinen Sohn Ben Becker (55). “Beide können mehr als ich”, sagt Rolf Becker der Zeitung über seine längst erwachsenen Kinder. “Tipps erhalte ich häufiger von ihnen als sie von mir, ausgenommen allenfalls dramaturgische und gesellschaftliche Hintergrundfragen. Gemeinsam ist und bleibt uns hoffentlich noch eine Weile die liebevolle Zusammenarbeit.”

RND/hsc

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

 

Letzte Meldungen