Neue Show, bekanntes Konzept: RTL demaskiert singende Promis

  • Mit «The Masked Singer» landet ProSieben 2019 einen Überraschungserfolg.
  • RTL ändert das Konzept nun minimal um und enttarnt singende Promis unter Masken.
  • Kann das gutgehen?
Anzeige
Anzeige

Köln. Stars, die hinter einer Maske singen und von einem prominenten Rateteam enttarnt werden müssen: Dieses Format kennen Fernsehzuschauer von der erfolgreichen ProSieben-Show “The Masked Singer”. Konkurrent RTL zieht ab Samstag (20.15 Uhr) mit “Big Performance - Wer ist der Star im Star?” nach.

Dabei unterscheiden sich beide Sendungen durchaus in einigen Punkten, doch das Prinzip bleibt gleich. Prominente stecken hinter kreativen Maskierungen, singen auf der Bühne, streuen Hinweise auf ihre wahre Identität ein und müssen vom Studiopublikum sowie drei Stars enttarnt werden. Neben Modedesigner Guido Maria Kretschmer und "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse rätselt Michelle Hunziker mit.

Masken sind die größten Unterschiede zwischen den beiden Shows

"Die Show ist etwas ganz Besonderes, sie macht Spaß und vor allem - wie anstrengend muss das sein für die Stars, dass sie die ganzen Bewegungen, die Körperhaltung und das siebenstündige Make Up aushalten müssen", betont die Moderatorin Hunziker in einer RTL-Mitteilung.

Die Masken sind der größte Unterschied zwischen beiden Shows. Während bei ProSieben ein hüpfendes Chamäleon, ein Flokati-Knubbel oder ein schuppiger Drache um den Sieg sangen, schlüpfen die RTL-Promis in die Rolle großer Musiker - darunter Elton John, Adele oder Mick Jagger.

1 von 26
1 von 26
Im Januar 2019 startete “The Masked Singer” beim US-Sender Fox. In einem Alienkostüm machte La Toya Jackson (63) die Bühne der Show unsicher. Die Schwester von Michael Jackson musste in Episode sieben gehen. Welcher Star ließ noch die Maske fallen?.  @ Quelle: s_bukley / Shutterstock.com; imago images / Cinema Publishers Collection/Fox
Anzeige

Die vier Teilnehmer verwandeln sich nach Senderangaben in jeder der vier bereits aufgezeichneten Ausgaben "mit Hilfe einer aufwändigen Special Effects Maske sowie einem professionellen Coaching für Mimik, Gestik, Gesang und Tanz in ihre Lieblingsmusik-Legende". Am Ende jeder Show wird ein Promi enttarnt - dafür rückt eine Woche später ein anderer nach.

Fehlender Live-Charakter bei “Big Performance”

Anzeige

Trotz des durchaus interessanten Kniffs, dass deutsche Stars andere Künstler imitieren, bleibt die Frage: Kann RTL mit der von Allzweckwaffe Daniel Hartwich moderierten Show ähnlich starke Quoten erzielen? Medienexpertin Joan Bleicher ist skeptisch. "Kopien von Erfolgsformaten sind im kommerziellen Fernsehen recht häufig. Jedoch reagieren Zuschauerinnen und Zuschauer oft wenig begeistert auf die offensichtlichen Kopien."

Außerdem fehle bei "Big Performance" der Live-Charakter und dadurch die Chance für die TV-Zuschauer, Einfluss auf das Voting zu nehmen. "Da helfen auch die Masken bekannter Musiker wenig."

Interessant dürfte auch sein, wen RTL für seine Show-Premiere verpflichten konnte. "The Masked Singer" hatte in seinen zwei Staffeln (eine dritte folgt bereits im Herbst) mit teils namhafter Prominenz überrascht, etwa mit Schauspieler Heinz Hoenig ("Der große Bellheim") und Showlegende Dieter Hallervorden.

Mit Dschungelcamp-Gastgeberin Sonja Zietlow machte sogar eines der bekanntesten RTL-Gesichter beim Rivalen mit. Ab diesem Samstag könnte sich der Sender mit einem ähnlichen Coup revanchieren.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen