WDR setzt Zusammenarbeit mit Moderatorin Nemi El-Hassan aus

  • Eine WDR-Moderatorin steht vor ihrem Start bei der Wissenschaftssendung „Quarks“ heftig in der Kritik.
  • Es geht um antisemitische Proteste vor mehreren Jahren.
  • Jetzt kündigt der Sender an, Nemi El-Hassan werde die „Quarks“-Moderation vorerst nicht übernehmen.
Anzeige
Anzeige

Nemi El-Hassan wird zunächst nicht als Moderatorin der WDR-Sendung „Quarks“ eingesetzt. Das teilte der Sender am Dienstag mit. „Die Vorwürfe gegen sie wiegen schwer. Es wiegt aber auch schwer, einer jungen Journalistin eine berufliche Entwicklung zu verwehren. Deshalb ist eine sorgfältige Prüfung geboten“, heißt es in einer Mitteilung. Zuvor war die Teilnahme El-Hassan an einer Al-Kuds-Demo vor Jahren bekannt geworden. Die 28-Jährige hatte sich am Montag nachträglich distanziert.

„Der WDR duldet keinerlei Form von Antisemitismus und verurteilt die Al-Kuds-Märsche und die Positionen, die dort vertreten werden, auf das Schärfste“, heißt es in der Mitteilung des WDR weiter. El-Hassan habe sich aber öffentlich deutlich davon distanziert und sich klar gegen Antisemitismus und gegen Hass und Gewalt jeglicher Art positioniert, so der WDR.

Bei den alljährlichen Al-Kuds-Demonstrationen in Berlin waren in der Vergangenheit immer wieder antisemitische Parolen gerufen und Symbole der proiranischen libanesischen Hisbollah-Bewegung gezeigt worden.

Nemi El-Hassan verurteilte Antisemitismus

In dem Statement der 28-Jährigen hieß es weiter zu ihrer damaligen Teilnahme: „Keinesfalls habe ich während der Demo antisemitische Parolen von mir gegeben, noch Menschen jüdischen Glaubens körperlich angegriffen.“ Während Ausschreitungen sei sie nicht zugegen gewesen. Ihr sei es wichtig, sich gegen Hass und Gewalt zu positionieren. Ihr Anliegen sei gewesen, Solidarität mit Palästinenserinnen und Palästinensern auszudrücken.

Erst am Freitag hatte der WDR El-Hassan und Florence Randrianarisoa als neue Moderatorinnen der Wissenschaftssendung angekündigt. Sie sollten im Wechsel mit Ralph Caspers die Sendung moderieren.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen