Nach TV-Bericht: Schmuddelhotel in Lübeck bekommt Hygieneauflagen

  • Die ZDF-Sendung “Drehscheibe” berichtete über ein desolates Hotel in Lübeck.
  • Unter anderem sah man, wie der Schimmel in einem Zimmer von der Wand bereits auf den Vorhang übergegangen war.
  • “Solche Betriebe müssen aus dem Verkehr gezogen werden”, erklärte Dehoga-Kreisvorsitzender Frank Denker.
Anzeige
Anzeige

Lübeck. In der TV-Sendung “Drehscheibe” (ZDF) lief in dieser Woche eine Reportage über ein völlig desolates Hotel in der Lübecker Altstadt, wie die “Lübecker Nachrichten” (“LN“) berichten. “Matratze, Badezimmer und Waschbecken waren stark verschmutzt, die Lüftung verdreckt und mit Erregern kontaminiert”, beschreibt “Drehscheibe”-Autor Carsten Hennig den Zustand des Drei-Sterne-Hotels. Zudem seien die Corona-Maßnahmen unzureichend gewesen.

Das Schlimmste aber sei der Schimmel an der Wand gewesen, der bereits auf den Vorhang übergegangen sei, so der Autor weiter. Seine Schlussfolgerung: Das Haus müsse wegen der Gesundheitsgefährdung für die Gäste kernsaniert und sofort geschlossen werden.

Dem Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ist bekannt, dass es in dem Hotel Mängel gibt. “Solche Betriebe müssen aus dem Verkehr gezogen werden. Sofort”, erklärt Dehoga-Kreisvorsitzender Frank Denker gegenüber den “LN”. Der Betrieb gehöre bereits seit zwei Jahren nicht mehr der Dehoga an und sei wiederholt abgemahnt worden.

Nun hat die Stadt dem Hotel einen Besuch abgestattet. Am Donnerstag sei die Küche kontrolliert und vorübergehend gesperrt worden, teilte eine Stadtsprecherin auf LN-Anfrage mit. Auch ein Hygienekonzept müsse vorgelegt werden, da Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt wurden.

RND/kiel

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen