• Startseite
  • Medien & TV
  • Nach Tod von Jan Fedder: So emotional reagiert das Netz auf die letzten „Großstadtrevier“-Folgen

„Kloß im Hals“: So emotional reagiert das Netz auf die letzten „Großstadtrevier“-Folgen mit Jan Fedder

  • In den sozialen Netzwerken reagieren Fans sehr bewegend auf die letzten „Großstadtrevier“-Folgen mit dem verstorbenen Hauptdarsteller Jan Fedder.
  • „Gerade einen Kloß im Hals, als ich Jan Fedder im ‚Großstadtrevier‘ gesehen habe. Dirk Matthies ist nicht mehr. RIP“, schreibt ein User.
  • Dass die 33. Staffel zugleich die letzte mit Fedder sein würde, ahnte bei den Dreharbeiten noch niemand.
|
Anzeige
Anzeige

Knapp einen Monat nach dem Tod von Hauptdarsteller Jan Fedder lief in der ARD nun die erste neue Folge der mittlerweile 33. Staffel von „Großstadtrevier“. Dass es die letzte Staffel mit Fedder sein würde, ahnte bei den Dreharbeiten natürlich noch niemand.

Am Ende der 32. Staffel flog die alte Wache in Hamburg in die Luft. Viele Fans der Endlosserie waren also gespannt auf das neue Polizeirevier. Aber vor allem natürlich auf den Auftritt Fedders als Dirk Matthies, der krankheitsbedingt schon nicht mehr in allen Folgen zu sehen sein wird.

„Was wirklich zählt, kann man nicht in die Luft sprengen“

Auf Twitter reagierten die Fans sehr emotional auf die erste neue Folge. „Gerade einen Kloß im Hals, als ich Jan Fedder im ‚Großstadtrevier‘ gesehen habe. Dirk Matthies ist nicht mehr. RIP“, schreibt ein User. Ein weiterer kommentiert: „Es fühlt sich nicht so toll an, gerade erst verstorbene Künstler im TV zu sehen.“ Und eine Nutzerin ist der Meinung: „Was wirklich zählt, kann man nicht in die Luft sprengen.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen