Nach Ende der „Lindenstraße“: So sieht das neue ARD-Vorabendprogramm aus

  • Vier Monate flimmern die Geschichten der „Lindenstraße“ noch über die TV-Bildschirme, dann ist Schluss.
  • Jetzt wurde bekannt, wie der Sender die Lücke füllen wird.
  • Die ursprüngliche Sendezeit wird unter zwei bestehenden Formaten aufgeteilt.
Anzeige
Anzeige

Im März 2020 verabschiedet sich die „Lindenstraße“ in den TV-Olymp. Aber was kommt danach? Diese Frage haben die Verantwortlichen der ARD nun beantwortet. Wie unter anderem das Medienmagazin „DWDL“ berichtet, wird die ursprüngliche Sendezeit der „Lindenstraße“ (18.50 bis 19.20 Uhr) auf die Formate „Sportschau“ und „Bericht aus Berlin“ aufgeteilt werden.

Der „Bericht aus Berlin“ werde demnach ab April von 18.30 Uhr auf 18.05 Uhr vorverlegt und erhalte insgesamt 25 Minuten Sendezeit. Anschließend soll die um 20 Minuten verlängerte „Sportschau“ von 18.30 Uhr bis 19.20 Uhr laufen. Wie gewohnt folge dann das Auslandsmagazin „Weltspiegel“.

Weitere Neuerung ab Frühjahr

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Und noch etwas wird im Vorabendprogramm der ARD ab kommendem Frühjahr neu sein: Das Boulevard-Magazin „Brisant“ soll dann auch sonntags, immer um 17.00 Uhr, auf Sendung gehen – und damit jeden Tag der Woche ausgestrahlt werden.

RND/cos/spot