• Startseite
  • Medien & TV
  • Morrissey in „Die Simpsons“: Sänger nennt Darstellung „verletzend und rassistisch“

„Verletzend und rassistisch“: Sänger Morrissey wütet nach Darstellung in neuer „Simpsons“-Folge

  • „Die Simpsons“ haben den britischen Sänger Morrissey in einer neuen Folge aufs Korn genommen.
  • Und das gefällt dem Musiker gar nicht.
  • Via Facebook meldet sich der Sänger zu Wort und wehrt sich gegen eines dieser „bösartigen Gerüchte“, das Morrissey seit vielen Jahren einen Hang zur rassistischen Ideologien nachsagt.
Anzeige
Anzeige

Er wurde von den Machern angekündigt als „depressiver Indie-Musiker aus den 80-ern“. Und nein, viel Spaß versteht Morrissey in Anbetracht der neuen „The Simpsons“-Folge, die den Sänger durch den Kakao zieht, wirklich nicht. Nur wenige Stunden, nachdem die Episode „Panic on the Streets of Springfield“ am 18. April im US-Fernsehen erstmals ausgestrahlt wurde, meldete sich der frühere Frontmann der legendären Band The Smiths mit einem wütenden Facebook-Statement zu Wort.

Die satirische Zeichentrickserie habe in den letzten Jahren eine Wendung zum Schlechteren genommen, zürnt Morrissey, der seit 1987 Solo-Alben aufnimmt. Einst hätten die „Simpsons“ den Zuschauern „großartige Einblicke in die moderne Popkultur“ ermöglicht, inzwischen versuche die Show, Kapital aus „billigen Kontroversen und bösartigen Gerüchten“ zu ziehen.

Morrissey: „Dient einzig dazu, den Künstler zu beleidigen“

Eines dieser „bösartigen Gerüchte“ sagt Morrissey seit vielen Jahren einen Hang zur rassistischen Ideologien nach. Eine Unterstellung, die der aufgebrachte Sänger gegen die „Simpsons“-Macher wendet: „Der Persönlichkeit Morrissey ohne Belege Rassismus zu unterstellen, dient einzig dazu, den Künstler zu beleidigen.“ Ganz besonders stört sich der Brite daran, bei einer fiktiven Smiths-Reunion mit aus dem Hemd ragenden Bauch gezeichnet worden zu sein. So habe er niemals ausgesehen. „Da fragt man sich, wer hier wirklich rassistisch und verletzend ist.“

Anzeige

In der Folge „Panic on the Streets of Springfield“ hat Lisa einen imaginären Freund an ihrer Seite. Der Name Morrissey fällt nicht, jedoch ist allzu deutlich, dass der Sänger der in den 80er-Jahren wegweisenden britischen Band The Smiths gemeint ist. Begreiflich ist nun immerhin, warum die Macher anders als bei früheren Musiker-Hommagen nicht Morrissey selbst baten, sein Zeichentrick-Alter-Ego zu synchronisieren. Für diesen Job engagierten sie lieber den britischen Schauspielsuperstar Benedict Cumberbatch.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen