Mit Jella Haase: Netflix dreht Spionageserie in Berlin und auf Mallorca

  • In der Serie „Kleo“ wird Schauspielerin Jella Haase zur DDR-Spionin.
  • Ihre Figur bringt einen Geschäftsmann in West-Berlin um und wird kurz darauf selbst von der Stasi verhaftet.
  • Die neue Netflix-Produktion wird aktuell in Berlin und auf Mallorca gedreht und soll 2022 erscheinen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Schauspielerin Jella Haase (28) übernimmt in einer neuen Netflix-Serie die Rolle einer DDR-Spionin. Die achtteilige Produktion „Kleo“ soll voraussichtlich 2022 zu sehen sein, wie der Streaminganbieter am Donnerstag über eine Agentur mitteilte. Die Dreharbeiten hätten kürzlich begonnen.

Die Serie soll von einer jungen DDR-Spionin erzählen. Kleo bringe 1987 einen Geschäftsmann in West-Berlin um, werde aber kurz darauf selbst von der Stasi „unter fadenscheinigen Gründen“ verhaftet. Nach zwei Jahren im Gefängnis falle die Mauer.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Gedreht werden soll in Berlin und auf Mallorca

Anzeige

Schnell stelle sich heraus, dass die Intrige gegen sie größer sei als angenommen, heißt es in der Ankündigung. Kleo begebe sich auf einen Rachefeldzug, der sie durch „ein anarchisches Berlin“, „improvisierte Elektro-Clubs und mallorquinische Fincas“ bis in die chilenische Atacama-Wüste führe.

Gedreht werden soll in Berlin und auf Mallorca. Jella Haase („Berlin Alexanderplatz“, „Das perfekte Geheimnis“) übernimmt die Hauptrolle. In den vergangenen Jahren sind eine Reihe von Serien entstanden, die in Berlin spielen, beispielsweise „Babylon Berlin“, „4Blocks“, „Unorthodox“ und eine Staffel der US-Serie „Homeland“.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen