Mit 62 Jahren: WDR-Studioleiter hat Coming-out als Transgender-Frau

  • Aus Georg Kellermann wird Georgine Kellermann - und aus dem Leiter des WDR-Studios Essen eine Leiterin.
  • Sie hat sich mit 62 Jahren zum Coming-out entschieden.
  • Nun lebt sie offen als Transgender-Frau.
Anzeige
Anzeige

Bis zu seinem 62. Lebensjahr lebte Georg Kellermann, Leiter des WDR-Studios in Essen, als Mann - zumindest in der Öffentlichkeit. Nun ist aus Georg Kellermann Georgine Kellermann geworden: Sie hat sich für ein Coming-out als Transgender-Frau entschieden, wie der WDR berichtet.

Demnach fühlte Kellermann sich schon als Kind nicht wohl als Junge, in der Pubertät wurde ihr klar, dass sie sich als Frau fühlt. Trotzdem lebte sie bis zum vergangenen September in der Öffentlichkeit als Mann, trug nur insgeheim ab und zu Frauenkleider. Auch beim WDR macht sie Karriere als Mann, wird Reporter, Korrespondent in Washington und Paris, Studioleiter in Duisburg und Essen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Im September fiel die Entscheidung für das Outing

Im vergangenen September fiel dann laut WDR-Interview die Entscheidung: Kellermann entschließt sich zu einem Outing. Mit 62 Jahren wird aus dem WDR-Chef eine WDR-Chefin. Seitdem trägt sie keine Männerklamotten mehr, sondern Lippenstift, Rock und hohe Schuhe. "Ich brauchte mir nichts Neues zu kaufen - nach dem Outing. Ich habe drei Kleiderschränke, die hängen voll mit Damensachen, die ich immer dann getragen habe, wenn ich zu Hause war und in den letzten zwei, drei Jahren auch schon mal draußen", sagt Kellermann im WDR-Interview.

Doch warum entschied Kellermann sich erst so spät für das Outing? "Ich wurde als Junge erzogen. Es war ein Patriarchat bei uns zu Hause", sagt sie dem WDR. Das Verbergen ihrer wahren Identität im Job fiel ihr schwer - ihr privates Umfeld wusste Bescheid: "Das war ein wahnsinniger Kraftakt, all die Jahre diese Rolle zu spielen", sagt sie. "Ich hatte die Pumps an, bis ich in die Tiefgarage des Studios fuhr. Dann habe ich sie ausgezogen. Ich habe manchmal Sorge gehabt, dass ich sie vergesse." Sie habe Angst gehabt, dass sie sonst auf der Arbeit ausgelacht werde.

Kollegen reagierten warm auf das Outing

Anzeige

Das Outing war befreiend: "Ich habe Reaktionen bekommen, die waren so warm", sagt Kellermann über ihre Kollegen. Sie will nun anderen Menschen, die in der gleichen Situation sind, Mut machen für ein Outing.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen