Dreh von „Mission: Impossible 7“ wegen positivem Corona-Befund unterbrochen

  • Die „Mission: Impossible“-Filmreihe mit Schauspieler Tom Cruise hat Kultcharakter.
  • Nun mussten die Dreharbeiten zum siebten Streifen abgebrochen werden.
  • Am Set wurde eine Person positiv auf Corona getestet.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles/London. Die Dreharbeiten zu dem Action-Streifen „Mission: Impossible 7“ sind wegen eines positiven Coronavirus-Tests am Set gestoppt worden. Ein Sprecher für die Paramount-Produktion bestätigte am Donnerstag die Drehpause bis zum 14. Juni, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Es gab aber keine Angaben zu der betroffenen Person. Der Fall sei bei routinemäßigen Tests entdeckt worden, hieß es.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.

Der Film mit Tom Cruise als Agent Ethan Hunt unter der Regie von Christopher McQuarrie wird derzeit in England gedreht. Im Februar 2020 war der Drehauftakt in Italien mit Beginn der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt worden. Die Filmarbeiten waren zu diesem Zeitpunkt gerade erst angelaufen. Im September stand das Team um Cruise wieder vor der Kamera. Der siebte Teil der „Mission: Impossible“-Agentensaga soll im Mai 2022 in den Kinos starten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen