Meghan als Erzählerin der Disney-Doku “Elefanten”: Kritik an der Herzogin

  • In der Disney-Tierdokumentation “Elefanten” fungiert Herzogin Meghan als Erzählerin.
  • Der Film ist ab heute (3. April) auf Disney+ verfügbar.
  • Es hagelte bereits Kritik und Spott im Netz - zu Recht?
Anzeige
Anzeige

Noch vor dem “Megxit”, der zum 1. April 2020 in Kraft getreten ist, hat Meghan (38), Herzogin von Sussex, einen neuen Job an Land gezogen. In der Originalfassung des Disneynature-Films “Elefanten”, der ab 3. April beim Streamingdienst Disney+ verfügbar ist, ist sie als Erzählerin zu hören. Noch vor der Premiere gab es neben verhaltenem Lob auch Häme und Spott für Meghans Erzählweise. Ist diese Kritik gerechtfertigt?

Wie macht sich Meghan als Erzählerin?

Herzogin Meghans Stimme ertönt bereits in den ersten Minuten von "Elefanten". Zugegeben, es schwingt Aufregung in ihrer Stimme mit. Die ersten Sätze wirken sehr holprig - und ja, durchaus übertrieben. Statt monoton in einer Stimmlage den Text abzulesen, ist die Ehefrau von Prinz Harry (35) darum bemüht, ihre Stimmlage dem Geschehen der Doku anzupassen. Bei freudigen Ereignissen wirkt Meghan aufgekratzt, zuweilen überschwänglich, bei ernsteren Passagen setzt sie hingegen auf eine ruhige Erzählweise. Sie betont einzelne Silben und hebt manche Wörter besonders hervor. Meghan experimentiert mit jeder Facette mit ihrer Stimme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das mag den einen oder anderen Zuschauer irritieren und sogar stören, allzu reißerische Kritik daran ist dennoch übertrieben. Meghan kommt im Lauf der knapp eineinhalbstündigen Tierdokumentation immer besser zurecht. Sie spricht sich ein. Ihre Erzählweise ist für ihren ersten Job dieser Art keine Katastrophe. Eines merkt man der Herzogin von Sussex auf jeden Fall an: Sie hat richtig Spaß an der Arbeit. Am Ende des Films gibt es einen Blick hinter die Kulissen. Teile der Dreharbeiten werden darin gezeigt, Meghan sieht man aber nicht.

Anzeige

Das muss man über “Elefanten” wissen

“Elefanten” zeigt die Reise der afrikanischen Elefantenkuh Shani und ihres unerschrockenen Sohns Jomo zusammen mit ihrer Elefantenherde hunderte Meilen durch die Kalahari-Wüste in Afrika. Die weise Gaia führt die Elefantenfamilie vom Okavango-Delta bis zum Fluss Sambesi. Auf den Pfaden ihrer Vorfahren müssen sie gegen die lähmende Hitze, Futter- und Wasserknappheit sowie gegen gefährliche Raubtiere bestehen. Regie führte Mark Linfield (70), unterstützt durch die Co-Regisseure Vanessa Berlowitz und Alastair Fothergill.

Anzeige

"Anlässlich des Films unterstützen Disneynature und der Disney Conservation Fund die Organisation Elephants Without Borders, die in Botswana sicherstellt, dass Menschen und Elefanten friedlich zusammenleben", teilte Disney vorab mit.

RND/cam/spot

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen