MDR trennt sich vom umstrittenen Kabarettisten Uwe Steimle

  • Der Kabarettist Uwe Steimle sorgte immer wieder mit fragwürdigen Äußerungen für Aufmerksamkeit.
  • Der MDR hat nun Konsequenzen gezogen.
  • Die Rundfunkanstalt trennt sich von dem 56-Jährigen und seiner Sendereihe „Steimles Welt“.
Anzeige
Anzeige

Der Kabarettist Uwe Steimle ist immer wieder mit fragwürdigen Äußerungen aufgefallen, sodass der MDR bereits im Oktober bekannt gab, seine Zusammenarbeit mit ihm zu überdenken. Nun ist ein Entschluss gefallen: Der MDR beendet die Zusammenarbeit mit Steimle, wie die Rundfunkanstalt auf Twitter bekannt gab. Demzufolge werde die MDR-Sendereihe „Steimles Welt“ im kommenden Jahr nicht fortgesetzt. Der MDR sehe keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

So heißt es im Statement des MDR: „Wiederholt hat Uwe Steimle in öffentlichen Äußerungen die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks infrage gestellt, so etwa 2018 in einem Interview mit der ‚Jungen Freiheit‘. In diesem Interview wirft Herr Steimle dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter anderem mangelnde Staatsferne vor.“ Außerdem hat der Kabarettist in seiner Sendung „Steimles Welt“ unter anderem verleumderische Gerüchte über Flüchtlinge verbreitet, in seinem Bühnenprogramm verglich er die rechtsextreme Terrorzelle „Revolution Chemnitz“ mit der Olsenbande. Im vergangenen Juni ließ sich Steimle mit einem „Kraft durch Freunde“-Shirt fotografieren – eine Anspielung auf die nationalsozialistische Freizeitorganisation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

MDR rügte Steimle schon zuvor

Schon damals habe der MDR klargestellt, dass solche Aussagen nicht akzeptabel seien. „Mit seinen neuerlichen öffentlichen Vorwürfen gegen den MDR wegen mangelnder Loyalität des Senders ihm gegenüber ist nun der Punkt erreicht, der eine weitere Zusammenarbeit für uns unmöglich macht.“ Unterschrieben ist das Statement von MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi.

RND/hsc