Manipuliertes Foto: Was ist bloß in den MDR gefahren?

“Ein Fehler bei der Bildbearbeitung”: Szene aus der MDR-Sendung “Sachsenspiegel”. Das Foto hinter der Moderatorin zeigt das manipulierte Transparent.

“Ein Fehler bei der Bildbearbeitung”: Szene aus der MDR-Sendung “Sachsenspiegel”. Das Foto hinter der Moderatorin zeigt das manipulierte Transparent.

Es ist die klassische Erregungsroutine in Sachsen: Rechte “Trauermarschierer” instrumentalisieren die Erinnerung an die Bombennacht von 1945, Tausende protestieren dagegen, der MDR berichtet. So weit, so normal an einem 13. Februar in Dresden. Doch ein Zuschauer der MDR-Sendung “Sachsenspiegel” stutzt: Auf einem Hintergrundfoto im Studio, nur etwa zwei Sekunden im Bild zu sehen, fällt ihm ein Detail auf: Ein Transparent von Gegendemonstranten ist leer. Ein weißes Viereck.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein leeres Demoplakat? Vergleiche mit dem Originalfoto zeigen: Der MDR hat das Bild manipuliert – es fehlt der Kopf des Hitler-Attentäters Georg Elser. “Georg Elser Brigade” stand ursprünglich auf dem Plakat. Herausretuschiert. Aufregung in den sozialen Medien.

Hat der MDR vorsätzlich das Porträt einer antifaschistischen Ikone entfernt? Jenes Widerstandskämpfers also, der am 8. November 1939 versucht hatte, Adolf Hitler mit einer selbst gebauten Bombe im Münchner Bürgerbräukeller zu töten, und dann 1945 im KZ Dachau ermordet wurde?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der MDR sprach zunächst von einem “Fehler in der Bildbearbeitung” und goss mit dieser unglaubwürdigen Erklärung erst Recht Öl ins Feuer. Ein “Fehler”? Das klang allzu plump. Nach einem Versehen.

Aus einer Petitesse wird ein politischer Vorgang

Und so wurde aus einer gestalterischen Petitesse ein politischer Vorgang. Der MDR muss sich des Verdachtes erwehren, er habe absichtlich ein antifaschistisches Plakat zensiert. Der Sender bemüht sich zu versichern, es habe keine “redaktionellen Gründe” gegeben. Ein Bildbearbeiter habe versucht, “das gewählte Foto so zu bearbeiten, dass es in den dafür vorgesehenen Rahmen passte”. Dies sei “ohne Rücksprache mit der Redaktion” geschehen. Man entschuldige sich. Doch der Schaden ist immens.

Auch diese zweite Begründung klingt schauerlich unglaubwürdig. Denn für die Frage, ob das Bild “in den dafür vorgesehenen Rahmen passt”, spielt es keinerlei Rolle, ob Elser zu sehen ist oder nicht. Am Bildformat ändert sich ja nichts:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die politischen Sensoren sind empfindlich eingestellt

Die Aufregung zeigt vor allem eines: wie angespannt die Nerven sind. Wie nervös die Gesellschaft reagiert, wenn es um die Frage geht, wie unabhängig und politisch neutral Sender über die heftiger werdenden politischen Grabenkämpfe vor allem im Osten der Republik berichten. Sowohl links als auch rechts im politischen Spektrum sind die politischen Sensoren derzeit extrem empfindlich eingestellt.

Dass man dem MDR überhaupt zutraut, ein Foto aus inhaltlichen Gründen zu manipulieren, weil es nicht in eine vermutete politische Agenda passt, zeigt deutlich, wie vergiftet das Klima und wie belastet das Vertrauen in die Medien ist.

Für Bildjournalismus gibt es nur eine Regel: keine Manipulationen

Natürlich: Es ist nur ein illustrierendes Foto. Es ist nur zwei Sekunden im Bild. Aber tatsächlich muss man fragen: Was ist bloß in den MDR gefahren? Beim journalistischen Umgang mit Fotos gibt es nur ein einziges Gesetz. Und das lautet: keine Manipulationen. Keine Eingriffe. Keine Veränderungen im Bildjournalismus. Mit Photoshop geht Verantwortung einher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es ist wahrscheinlicher, dass der MDR-Mitarbeiter nicht aus politischen, sondern aus ästhetischen Gründen gehandelt hat. Dass er dachte: “Den Fleck da entferne ich lieber, sieht besser aus.” Eine dumme Idee war es dennoch. Denn auf diese Weise befeuert der MDR den schwelenden Verdacht, dass Medien, Polizei und Behörden speziell in Sachsen auf dem rechten Auge weniger scharf sehen als auf dem linken. Und die Wirklichkeit lässt sich nicht per Mausklick ästhetisieren.

Gerade in Instagram-Zeiten, in denen fast jedes Foto per Mausklick leicht in das Gegenteil seiner selbst verwandelt werden kann, ist Glaubwürdigkeit im Umgang mit Bildern und Fakten das höchste Gut einer Redaktion. Der MDR hat dieses Gut leichtfertig und unnötig aufs Spiel gesetzt. Auch wenn der Anlass nichtig ist: Dem Vertrauen in sorgfältig arbeitende Redaktionen hat der Sender einen Bärendienst erwiesen. Gerade von einem öffentlich-rechtlichen Sender darf man mehr Sensibilität erwarten.

-

Disclaimer: Eine frühere Fassung des Textes enthielt die Bemerkung, der Fall erinnere an Beatrix von Storch, die im Jahr 2016 ihre Aussage, man dürfe zur Verteidigung der Grenzen gegen herannahende Migranten auch auf Frauen und Kinder schießen, damit begründet habe, sie sei “auf der Maus ausgerutscht”. Das Büro von Frau von Storch weist darauf hin, dass sie diese Aussaqe weder wörtlich noch sinngemäß jemals getätigt hat.

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

 

Letzte Meldungen