Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr Gesprächszeit über Corona

„Maischberger“-Redaktion lädt Kriegsreporter kurzfristig aus Sendung aus

Sandra Maischberger möchte auch über die Corona-Politik sprechen und hat deswegen Enno Lenze ausgeladen. (Archivbild)

Berlin.Für Verwunderung und Kritik sorgt am Mittwoch die kurzfristige Ausladung des Kriegsreporters Enno Lenze aus der Polit-Talkshow „Maischberger. Die Woche“. Der Journalist war eigenen Angaben zufolge extra aus Kiew nach Berlin gereist, um in der ARD über die Gräueltaten in Butscha und der Ukraine zu berichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Er sei „in Rekordzeit“ aus Kiew zurückgekommen, um am Abend „bei Maischberger als Augenzeuge von den Kriegsverbrechen zu berichten“, schrieb der Berliner Journalist bei Twitter. „Gerade wurde ich ausgeladen. Man wolle doch mehr über Corona machen und ich werde nicht mehr gebraucht“, so Lenze weiter. Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer teilten und kommentierten den Tweet und äußerten Unverständnis über die Entscheidung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am späten Nachmittag reagierte die „Maischberger“-Redaktion auf die Kritik und zeigte Verständnis für die Enttäuschung. „Die Gräueltaten in Butscha und der Ukraine werden heute Abend auf jeden Fall das zentrale Thema bei uns sein. Aber als multithematische Sendung sehen wir heute auch einen größeren Gesprächsbedarf zur aktuellen Corona-Politik“, erklärte die Redaktion die Entscheidung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Gäste bei „Maischberger. Die Woche“ sind am 6. April (23.05 Uhr, ARD) die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Linken-Politiker Gregor Gysi, der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk, der Autor und Moderator Ulrich Wickert sowie die Journalisten Anna Sauerbrey und Gabor Steingart.

RND/che

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.