Tag 11

Kein Teamgeist: Lucas Cordalis macht sich im Dschungelcamp unbeliebt

Lucas Cordalis: Viel ist nicht übrig von den Vorschusslorbeeren.

Lucas Cordalis: Viel ist nicht übrig von den Vorschusslorbeeren.

Tag 11 im Dschungel oder Tag 1 nach Tessa: Man sollte meinen, die Stimmung unter den verbliebenen Campern sei gelöst, supi oder doch zumindest entspannt. Doch das Gegenteil ist der Fall: Alle hängen in den Seilen beziehungsweise auf ihren speckigen Feldbetten und Hängematten herum. Die Laune: Hör‘ mir bloß auf!

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur eine hat noch ganz viel Urkraft in sich: Jana Pallaske. Sie trommelt und singt hoch motiviert gegen die bleierne Müdigkeit an. Allein, niemand will es hören. Vor allem Papis Loveday nicht. Das Male-Model schnackt die Baumfreundin von der Seite an: „Ich glaube nicht, dass wir das brauchen, Jana.“ Urplötzlich ist es bei der Urkraft dann auch vorbei mit Unterstützung: „Du kannst es auch netter sagen, wenn ich mal was versuche, um die Stimmung zu heben“, zischt sie beleidigt.

Später beschwert sich die 43-Jährige bei Jolina Mennen über Papis‘ Verhalten: „Meine Stimme für den Dschungelkönig hat er auf jeden Fall verloren.“ Die fieseste Beleidigung, die ihr einfällt, ist dann schon wieder süß: „Diese miesmuschelige Diva!“ Janas halbherziger Versuch, eine Revolution im Camp anzuzetteln („Das ist unmenschlich hier! Wir könnten die Handtücher rituell verbrennen!“) verpufft ungehört - auch da hat Papis das letzte Wort: „Man kann auch den Satz sagen und nach Hause gehen.“ Diskussion beendet.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lucas Cordalis patzt bei der Dschungelprüfung

Zur Dschungelprüfung namens „Albtraumfahrt“ tritt ein Dreierteam an: Papis, Gigi Birofio und Lucas Cordalis. Sie müssen in einer Rakete mit drei Etagen Sterne sammeln und von unten nach oben durchreichen, dafür haben sie zehn Minuten Zeit. Papis ist unten und muss die Sterne aus Boxen fischen, die mit allerlei Getier gefüllt sind. Er reicht die Sterne weiter zu Lucas (Mittelposition), der sie mit den Fingern hinter einem Gitter nach oben zu Gigi bugsiert. Der muss die Sterne hinter Plexiglas mit einem Magneten annehmen und sichern - auch er und Lucas bekommen Gesellschaft von Ameisen, Kakerlaken und Co.

Während Papis und Gigi abliefern, patzt Lucas ein ums andere Mal: Immer wieder rutscht ihm der Stern aus der Hand und fällt nach unten durch. „Ich komme überhaupt nicht an diesen blöden Stern dran!“, flucht er. Papis mahnt: „Ruhe bewahren!“ Gigi brüllt: „Ich bin ready! Ich bin ready! Next, next, next!“ Auf Twitter ist der Schuldige schnell gefunden: Der Mann, der ständig davon redet, dass er in die Fußstapfen seines Vaters Costa Cordalis treten will, des ersten Dschungelkönigs.

Mit sechs von neun möglichen Sternen tritt das Trio die Rückkehr ins Camp an. Gigi kann sich einen Spruch nicht verkneifen: „Lucas hat bestimmt Abitur. Ich habe Hauptschule, aber ich bin besser!“ Auch Papis hat „Ärger in den Augen von Lucas gesehen“. Die zwei ahnen etwas: Haben sie da die Achillesverse des „stärksten Mann des Camps“ (Lucas über Lucas) entdeckt? Papis: „Ihm fehlt die Feinstimmigkeit ... ähm, wie heißt das? ... Handfeinigkeit! Das Fingerspitzengefühl!“

Lucas Cordalis kommandiert im Feldwebel-Ton

Als amtierender Teamchef kommandiert Lucas dann den ohnehin fertigen Cosimo Citiolo zu einer Arbeit, die niemand gern machen will: das Toilettenfass leeren. Cosimo muss angesichts des Fäkalien-Gestanks würgen („Kanalisation ist nichts dagegen“). Das quittiert Lucas im Feldwebel-Ton mit einem: „Hör auf! Nicht auf die Treppe kotzen!“ Er wisse „gar nicht, was mit dem Typ los ist“, ätzt er im Dschungeltelefon. Cosimo habe „sicher seine Seiten, wo er auch hart ist: Aber nicht bei Tieren, nicht bei Insekten und ganz bestimmt auch nicht beim Klodienst“. Teamgeist sieht anders aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dann stimmt auch noch Claudia Effenberg in das Cosimo-Bashing mit ein und gibt eine Kostprobe ihres „Humors“: Sie äfft den müden Cosimo am Lagerfeuer nach. Auf einmal schießt auch Papis gegen Cosimo: „Du bist zickig! Du bist empfindlich!“ Lucas grient: „Cosimo, die Prinzessin auf der Erbse.“ Der Reality-TV-Teilnehmer hat genug. Er entfernt sich von den anderen. „Man sucht einen Grund, mich anzuecken“, sagt er.

Alle auf den Schwächsten - das hat noch nie geklappt im Dschungelcamp

Nachvollziehbar ist das nicht, denn Cosimo hatte zuvor gestanden, dass ihn das schlechte Gewissen „innerlich auffrisst“ - nachdem er und Gigi eine Pizza aufgefuttert hatten, statt eine Handvoll Eier mit dem Team zu teilen. Der eigentlich Schuldige, Gigi, saß derweil lachend bei der Gruppe, während Cosimo seine Chips mit den anderen teilte. Merke: Alle auf einen und dann noch auf den, der Schwäche zeigt - das hat noch nie funktioniert im Dschungelcamp.

Immerhin: Djamila Rowe - neben Cosimo heißeste Anwärterin auf die Dschungelkrone - machte sich ehrlich Sorgen: „Ich hoffe doch, dass er nicht auf dumme Gedanken kommt und hinschmeißt.“ Erleichterung dann, als Sonja Zietlow und Jan Köppen überraschend verkündeten: Heute fliegt niemand aus dem Camp. Warum? Weil es einen Sendetag mehr gibt dieses Jahr. Oder wie es Sonja Zietlow als alternative Option anbot: „Weil wir es können, Hashtag #isso.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/Teleschau

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

 

Letzte Meldungen