ARD

„Lindenstraße“: Gedreht wird nur noch bis Dezember 2019

Bei der „Lindenstraße“ werden bald die Kameras abgeschaltet. Nun erzählt „Mutter Beimer“, dass die Dreharbeiten nur noch bis Dezember 2019 dauern werden. Danach ist die Zukunft für die Schauspieler ungewiss.

Anzeige
Anzeige

Köln. Die Tage der Kultserie "Die Lindenstraße" sind gezählt. Im vergangenen November hat das Erste angekündigt, die Serie abzusetzen. Damit das nicht geschieht, sind die Fans im Januar in Köln sogar auf die Straße gegangen. Doch offensichtlich ohne Erfolg. Klar ist, dass die Folgen nur noch bis März 2020 ausgestrahlt werden.

Nun berichtet „Mutter Beimer“, die Serien-Schauspielerin Marie-Luise Marjan, in der „Bild“-Zeitung: „Wir drehen nur noch bis Dezember, dann ist für uns Schauspieler Schluss.“ Nach 34 Jahren Seriengeschichte werden dann die Kameras abgeschaltet. „Von da an bekommen wir auch kein Geld mehr. Unsere Verträge laufen nur noch bis Ende des Jahres.“

Mehr zum Thema:
Ein Nachruf für die "Lindenstraße"

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Schauspieler erfuhren aus der Presse vom Aus der „Lindenstraße“

Als das Erste die Absetzung veröffentlichte, berichteten einige Schauspieler, erst aus der Presse vom Ende ihres Engagements bei der "Lindenstraße" erfahren zu haben. Die ARD hat die Einstellung der "Lindenstraße" mit stark gesunkenen Einschaltquoten begründet.

Die Serie ist dafür bekannt, gesellschaftlich relevante Themen regelmäßig aufzugreifen.

Von RND/goe