Leben des legendären „Crocodile Hunter“ Steve Irwin soll verfilmt werden

  • Steve Irwin – bekannt als „Crocodile Hunter“ – ist eine australische Legende.
  • 15 Jahre nach seinem Tod soll das Leben des Tierfilmers nun verfilmt werden, wie australische Medien berichten.
  • Für die Hauptrolle sind prominente Namen im Gespräch.
|
Anzeige
Anzeige

Sydney. Für viele war Steve Irwin über Jahre hinweg das, was einst Paul Hogan als „Crocodile Dundee“ verkörperte: das Gesicht Australiens. Ein bodenständiger Typ, der vor nichts Angst hat, sich selbst im gefährlichen australischen Busch zu helfen weiß und Tiere liebt. Vor allem in den USA kam die ausschweifende Art des wettergegerbten Irwin gut an. Seine Serie „The Crocodile Hunter“ war bei den Zuschauern beliebt.

Als der Tierfilmer 2006 im Alter von nur 44 Jahren starb, nachdem er bei Dreharbeiten von einem Stachelrochen ins Herz gestochen worden war, war das Entsetzen weltweit groß. Die Bilder seiner damals achtjährigen Tochter Bindi, die eine bewegende Rede bei der Beerdigung hielt, gingen um die Welt. Millionen Fans trauerten mit der Familie des Australiers.

„Ganz oben auf dem Drehbuchstapel“

Anzeige

15 Jahre nach seinem Tod soll das Leben des legendären Tierschützers laut einem Bericht des australischen Magazins „Woman’s Day“ nun verfilmt werden. Die Pläne stammen wohl direkt aus Hollywood. Angeblich sollen Irwins Witwe Terri und seine Tochter Bindi bereits „in Verhandlungen“ zu dem Filmprojekt stehen. Denn wie die anonyme Quelle der Frauenzeitschrift gesagt haben soll: „Es gibt keine Chance, dieses Projekt umzusetzen, ohne dass Terri und Bindi nicht in jeden Schritt des Weges involviert sind.“ Irwins internationale Anziehungskraft, insbesondere auf Amerikaner, könne nicht ignoriert werden. Ähnliche Projekte seien zwar bereits häufiger vorgestellt worden, doch momentan liege jedes Drehbuch, das in Australien gedreht werden könne, automatisch ganz oben auf dem Stapel.

Denn während Los Angeles, wo die meisten großen Filmproduktionen sitzen, unter der Pandemie leidet und die Restriktionen Dreharbeiten erschweren, ist Australien weitestgehend covidfrei. Aufgrund geschlossener Außengrenzen, eines strengen Quarantäneprogramms, lokaler Lockdowns und aggressiver Kontaktverfolgung gibt es kaum noch lokale Fälle, und das Alltagsleben läuft fast wieder wie vor der Pandemie ab. Etliche Filmproduktionen sind deswegen in den vergangenen Monaten nach Australien ausgewichen.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Hollywood dreht gerade in Down Under

Anzeige

Gedreht werden in Down Under gerade ein Netflix-Science-Fiction-Film namens „Escape From Spiderhead“ mit Chris Hemsworth, ein Film mit dem Titel „Thirteen Lives“ über die Rettung der thailändischen Fußballmannschaft aus der Höhle, „Thor: Love and Thunder“ mit Stars wie Matt Damon sowie „Blacklight“ mit Liam Neeson. Auch die australische Hollywoodschauspielerin Nicole Kidman ist mit Ehemann Keith Urban zusammen in ihr Heimatland zurückgekehrt, um die Hulu-Serie „Nine Perfect Strangers“ zu drehen.

Jetzt das Leben von Steve Irwin zu verfilmen, würde sich also anbieten. Zudem würden die Hollywoodbosse Steves Lebensgeschichte lieben, wie es in der Frauenzeitschrift heißt. „Er hat Eidechsen gerettet, als er sechs Jahre alt war“, wird die Quelle zitiert. Zwar sei seine eigene Geschichte zu früh zu Ende gegangen, doch inzwischen gebe es „das Gefühl eines Abschlusses“, nachdem ja seine Kinder – die 22-jährige Bindi und der 17-jährige Bob – sein Erbe übernommen hätten.

Anzeige

Wer soll Steve Irwin spielen?

Offen ist, wer die Hauptrolle spielen soll: Einige australische Medien behaupteten in den vergangenen Tagen, dass sowohl „Thor“-Schauspieler Chris Hemsworth wie auch der „Gladiator“-Star Russell Crowe als potenzielle Kandidaten infrage kämen. Doch auch ein relativ unbekannter Name wurde ins Spiel gebracht: der 33-jährige australische Schauspieler Lincoln Lewis.

Dieser äußerte sich auf Twitter zu den Gerüchten und schrieb, es wäre ihm eine Ehre, Irwin zu verkörpern. „Steve war schon immer ein großer Held von mir, und ich habe immer gesagt, wenn ich jemals das Glück habe, jemanden zu porträtieren, wäre der Traum der großartige Steve Irwin!“ Geplant soll zudem sein, am Ende des Films echte Aufnahmen der Familie und von Steve Irwin selbst zu zeigen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen