KSI vs. Logan Paul 2: All Infos zum Boxkampf am 10. November

  • Die Internetstars Logan Paul und KSI treffen am 10. November 2019 in ihrem mittlerweile zweiten Boxkampf aufeinander.
  • Für ihren Rückkampf über sechs Runden im Cruisergewicht haben sie eine Profilizenz beantragt.
  • Wie Sie live dabei sein können und was Sie sonst noch über die Veranstaltung wissen müssen, erfahren Sie hier.
Anzeige
Anzeige

Zum zweiten Mal treffen die beiden Youtube- und Social-Media-Stars KSI und Paul Logan aufeinander, um sich in einem Boxkampf zu beweisen. Beide Internetpersönlichkeiten können knapp 20 Millionen Abonnenten vorweisen. Der Brite KSI – eigentlich Olajide William „JJ“ Olatunji – stieg bereits 2018 ins Boxgeschäft ein, als er seinen Youtube-Kollegen Joe Weller nach monatelanger Streiterei im Internet herausforderte und diesen frühzeitig besiegen konnte. Im August 2018 folgte dann der erste Kampf gegen Logan Paul. Dieses Mal wurde der Kampf in der Manchester Arena ausgetragen, in der es knapp 21.000 Plätze zu füllen gab – das Event war restlos ausverkauft und endete mit einem Unentschieden. Über DAZN waren bei dem ersten Kampf knapp zwei Millionen Zuschauer dabei.

Youtuber-Boxkampf: KSI gegen Logan Paul

Der komplette erste Kampf von KSI vs. Logan Paul ist auf Youtube verfügbar:

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Grund genug, den beiden reichweitenstarken Kontrahenten eine zweite Runde zu spendieren. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Internetstars eine neue Interessentengruppe ansprechen, die die Streamingplattform für sich gewinnen möchte. Während zuletzt noch unter den sogenannten White-Collar-Regeln geboxt wurde, also mit Kopfschutz und 16-oz-Handschuhen, wechseln KSI und Paul für den kommenden Kampf auf Profiregeln. Der Kopfschutz wird dafür entfernt, und die Handschuhe sind weniger stark gepolstert.

Boxkampf auf DAZN: Kostenpflichtiger Stream von #KSILOGANPAUL2

Der zweite Boxkampf zwischen Logan Paul und KSI wird durch den internationalen Streamingdienst DAZN übertragen. Die beiden Internetstars werden am 10. November in den Ring treten, der Kampf findet im Staples Center von Los Angeles statt. Geboxt wird unter Profibedingungen.

Anzeige

Wer den Kampf verfolgen will, benötigt einen DAZN-Account: Monatlich kostet der Streamingdienst 19,99 Euro.

KSI vs Logan Paul 2: Die wichtigsten Infos zum Kampf im Überblick

Anzeige
  • Pressekonferenz am 07.11. um 22 Uhr
  • Weigh-in am 08.11. um 22 Uhr
  • Hauptkampf (und Vorkämpfe) am 10. November um 3 Uhr

Boxer auf der Undercard: Wer ist noch dabei neben KSI und Logan Paul?

Neben dem Hauptfight zwischen KSI und Logan Paul wird es auch eine Reihe an Kämpfen auf der Undercard geben – diese werden als Warm-up für die Zuschauer veranstaltet und sorgen außerdem dafür, dass ein abendfüllendes Programm geboten wird, selbst wenn der Hauptkampf ein unerwartet schnelles Ende finden sollte. Bei dem Youtuber-Boxkampf am 9. November stehen neben KSI und Logan Paul folgende Boxer im Ring:

  • Saunders vs. Coceres
  • Haney vs. Santiago

Wer ist Logan Paul?

Anzeige

Logan Paul stammt aus Westlake, Ohio, und machte sich erstmals auf der mittlerweile inaktiven Plattform Vine einen Namen. Dort teilte er zunächst sechssekündige Videos mit Slapstickeinlagen. Weitere Social-Media-Kanäle folgten, darunter Twitter, Instagram, Facebook und Youtube. Dort konnte er jeweils mehrere Millionen Abonnenten erreichen. Unter anderem veröffentlicht er derzeit regelmäßige Vlogs auf seinem Youtube-Kanal „Logan Paul Vlogs“. Er spielte außerdem in der Youtube-Red-Serie „The Thinning“ sowie in einigen Film- und Fernsehproduktionen mit und verkauft seine eigene Modekollektion unter dem Namen Maverick by Logan Paul.

Logan Paul gerät insbesondere mit seinen Youtube-Videos immer wieder in die Kritik. So veröffentlichte er im Dezember 2017 ein Video, in dem er sich gemeinsam mit Freunden in Aokigahara, einem bekannten Selbstmordwald in Japan, aufhielt. Dort entdeckte und filmte er eine Leiche, das Videomaterial wurde auf Youtube hochgeladen und von vielen Zuschauern als sehr respektlos und geschmacklos wahrgenommen. Unter dem Druck der Öffentlichkeit erschien eine Videobotschaft, in der er sich für sein Verhalten entschuldigte. Das Skandalvideo ist mittlerweile offline.

Eine weitere kontroverse Aktion fand im Februar 2018 statt, als er einen Karpfen aus dem Wasser holte und an diesem eine Herzdruckmassage imitierte, bis dieser erstickte. Zudem nutzte er einen Elektroschocker, um mehrfach auf eine tote Ratte zu schießen. PETA warf ihm daraufhin Tierquälerei vor.

Anfang 2019 machte er erneut negativ auf sich aufmerksam, als er in seinem Podcast bekannt gab, für einen Monat schwul sein zu wollen. Die Community ging auf die Barrikaden und kritisierte, dass Logan mit der Aktion alte Vorurteile allein für Klicks und Reichweite stärke, während „weltweit immer noch unzählige Lesben und Schwule aufgrund ihrer Sexualität getötet oder in den Selbstmord getrieben werden“.

Wer ist KSI?

Der Youtuber KSI heißt eigentlich Olajide William „JJ“ Olatunji und wurde zunächst durch seine Kommentarvideos zum Spiel „Fifa“ bekannt, die er ab 2009 auf seinem Youtube-Kanal veröffentlichte. Neben seinem Hauptkanal betreibt er einen zweiten Kanal, auf dem auch andere Spiele wie „Grand Theft Auto“ kommentiert werden, seltener werden auch Arcade- und Horrorspiele gezeigt. Teilweise bindet KSI außerdem seine Familie in seine Videos ein, etwa seinen jüngeren Bruder Deji, der ebenfalls Youtuber ist, oder seinen Vater. Ebenfalls erfolgreich ist er als Rapper, sowohl in Youtube-Kreisen als auch in den britischen und iTunes-Charts.

Anzeige

Auch KSI gilt als kontrovers. In der Vergangenheit stand er häufiger aufgrund sexistischer Äußerungen in der Kritik – unter anderem für sein sogenanntes Rape Face, einen wiederkehrenden Scherz auf seinem Kanal zwischen 2012 und 2013.

Zu einem weiteren Zwischenfall kam es auf einem Eurogamer-Event. Dort stand er aufgrund verbaler und sexueller Belästigung von Mitarbeitern und Teilnehmern der Veranstaltung in der Kritik. Microsoft reagierte, indem es die Verbindung zu KSI trennte und ihn von allen zukünftigen Eurogamer-Veranstaltungen ausschloss.