• Startseite
  • Medien & TV
  • Kein Stefan Raab: Helge Schneider vertritt Deutschland beim ersten Free European Song Contest

Kein Stefan Raab: Helge Schneider vertritt Deutschland beim ersten Free European Song Contest

  • Das Rätsel ist gelöst: Der deutsche Teilnehmer bei Stefan Raabs Free European Song Contest hieß Helge Schneider.
  • Raab selbst blieb im Hintergrund – trotz selbst geschürter Spekulationen.
  • Schneider sang seine Corona-Ballade “Forever at Home”.
|
Anzeige
Anzeige

Das TV-Comeback des Jahres ist ausgefallen: Nicht Stefan Raab, sondern der Komiker und Musiker Helge Schneider hat Deutschland beim ersten Free European Song Contest bei Pro7 vertreten. Allein im Rampenlicht, mit Rosen beworfen, sang er eine herrlich kitschige Corona-Ballade mit dem Titel “Forever at Home”, das silbrige Haar von einer milden Windmaschinenbrise umspielt.

Raab und der Sender hatten ihr Möglichstes getan, mit geschickt gestreuten Andeutungen von einem TV-Comeback das Interesse an der Show zu schüren, die als Ersatz zum wegen Corona ausgefallenen echten Eurovision Song Contest in Rotterdam in einem Kölner Studio über die Bühne ging – parallel zur Konkurrenzveranstaltung in der ARD.

Video
RND-Videoschalte: Eurovision Song Contest 2020 - unterhaltende Musikshows aber kein ESC-Ersatz
7:14 min
Der Free ESC ohne Stefan Raab versus das ESC-Finale mit Barbara Schöneberger. Imre Grimm und Matthias Schwarzer sprechen über das Duell der ESC-Ersatzshows.  © RND

“Ein bisschen Frieden” in der Hobbit-Version

Anzeige

Die Moderatoren Steven Gätjen und ESC-Siegerin Conchita Wurst kündigten als letzten der 16 Sänger eine “Legende” an. Sie hieß Schneider. Das war aller Ehren wert, aber nach dem Mediengetrommel der Vortage hätte jeder Künstler, der statt Raab antrat, zumindest bei den Fans des Medienmetzgers milde Enttäuschung ausgelöst.

Nur in einem winzigen Ausschnitt war Raab persönlich zu sehen: Ganz zu Anfang sang er in einem historischen TV-Schnipsel die Hobbit-Version von Nicoles Siegersong “Ein bisschen Frieden”. Die Show, die Raab mit seiner Produktionsfirma verantwortete, war im Vergleich zur europäisch-glamourös angelegten ARD-Show aus der Elbphilharmonie die deutlich poppigere Variante des ESC-Ersatzprogramms.

Anzeige

Pro7 hatte mit “The Masked Singer” zuletzt gute Erfahrungen mit kollektivem Rätselraten gemacht und übertrug das Prinzip auf den Free ESC: Max Mutzke trat als Astronaut an – für welches “Land”? Für den Mond. Der Abend lebte im Prinzip nicht von der Musik, sondern von einer offenen Frage, ob sich der ESC-Retter von 2010 exakt zehn Jahre nach dem Sieg von Lena Meyer-Landrut die Ehre geben würde.

Raab meint es ernst mit dem Ruhestand

Am 19. Dezember 2015 war er mit roten Augen durch das Spalier seiner Mitarbeiter geschritten – zu einer Big-Band-Version von Whitney Houstons „One Moment in Time“. Es war die 55. und letzte Ausgabe von „Schlag den Raab“ – und sein Abschied. Exakt 1614 Tage sind seither vergangen. Der Mann meint es ernst mit dem Ruhestand.

RND



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen