Kamerateam der “heute-show” in Berlin angegriffen - Verletzte in Klinik

  • In Berlin ist ein Kamerateam der ZDF "Heute Show" von einer 15-köpfigen Gruppe angegriffen worden.
  • Die Kameraleute waren mit dem Kabarettisten Abdelkarim unterwegs.
  • Sechs Menschen wurden festgenommen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein Kamerateam der ZDF “heute-show” ist am 1. Mai-Feiertag in Berlin-Mitte nach Dreharbeiten bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln, an der auch Rechtspopulisten und Anhänger von Verschwörungstheorien teilnahmen, von Vermummten angegriffen worden. Wie das ZDF am Freitag bestätigte, waren die Mitarbeiter mit dem Kabarettisten Abdelkarim unterwegs - dieser sei bei dem Angriff unverletzt geblieben.

“Wir sind schwer betroffen und wünschen den Kollegen eine schnelle Genesung”, twitterte die Redaktion der Satire-Sendung nach Bekanntwerden des Angriffs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das ZDF schrieb am Abend in einer Mitteilung: “Das Team, das im Auftrag des ZDF unterwegs war, war nach Dreharbeiten auf dem Weg zu seinen Fahrzeugen. Dabei erfolgte der Angriff. Weitere Details sind noch nicht bekannt”.

Anzeige

Außenminister äußert sich

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler verurteilte den Angriff. "Die Pressefreiheit ist - gerade in diesen Tagen - ein hohes Gut. Unsere Sorge gilt nun jedoch zuallererst den Teammitgliedern und ihrer Gesundheit.“

Anzeige

Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands, Frank Überall, sagte: “Das war ein feiger und durch nichts zu rechtfertigender Überfall auf Journalisten, die ihrer Aufgabe der Berichterstattung nachgekommen sind. Ich hoffe, dass die Attacke gründlich aufgeklärt wird und die Täter juristisch zur Verantwortung gezogen werden.” Es handele sich um einen Angriff auf die Pressefreiheit.

Am Abend äußerte sich auch Außenminister Heiko Maas zum Vorfall. “Ich wünsche dem Team der ‘Heute Show’, das heute auf erschreckende Art und Weise angegriffen worden ist, gute Besserung. Wir stehen an Eurer Seite! Lasst Euch Euren Humor und Eure Leidenschaft nicht nehmen von feigen Gewalttätern", schrieb er auf Twitter.

15-köpfige Gruppe

Die Polizei berichtete aufgrund erster Erkenntnisse, es sei zu einem körperlichen Übergriff auf das Kamerateam mit insgesamt sieben Personen gekommen. Sie seien von einer etwa 15-köpfigen Personengruppe angegriffen worden, hieß es zunächst.

Nach Angaben der Polizei kamen vier Menschen verletzt ins Krankenhaus - sechs Menschen seien festgenommen worden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauerten an.

Anzeige
Video
Demos gegen Corona-Regeln: RND-Videoschalte aus Berlin
5:08 min
In Berlin-Mitte geht ein schräges Bündnis gegen die Corona-Einschränkungen auf die Straße, in Kreuzberg will sich die Linke den 1. Mai nicht nehmen lassen.  © RND

RND/msc/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen