Journalistin in Mexiko erschossen - das Land bleibt für die Presse gefährlich

  • Die Journalistin María Elena Ferral ist in Mexiko getötet worden.
  • Mexiko war laut Reporter ohne Grenzen 2019 zusammen mit dem Bürgerkriegsland Syrien der Staat mit den meisten getöteten Journalisten weltweit.
  • Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt, geschweige denn geahndet.
Anzeige
Anzeige

Papantla. Erneut ist in Mexiko eine Journalistin getötet worden. María Elena Ferral wurde am Montag im Ort Papantla im östlichen Bundesstaat Veracruz angeschossen. Sie starb in der Nacht zum Dienstag in einem Krankenhaus, wie der Gouverneur von Veracruz, Cuitláhuac García, mitteilte.

Mexiko war nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen im vergangenen Jahr zusammen mit dem Bürgerkriegsland Syrien der Staat mit den meisten getöteten Journalisten weltweit - zehn Journalisten und Medienschaffende wurden demnach dort im Jahr 2019 wegen ihrer Arbeit getötet.

Ferrals Familie soll Drohungen bekommen haben

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ferrals Familie erklärte laut Medienberichten, sie habe Drohungen erhalten. Sie war Gründerin des lokalen Nachrichtenportals "Veracruz Quinto Poder" und arbeitete für mehrere Zeitungen. Nähere Informationen zu den Umständen ihres Todes gab es zunächst nicht.

Anzeige

Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt, geschweige denn geahndet. Im vergangenen Jahr gab es in dem nordamerikanischen Land im Schnitt fast 100 Morde am Tag.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen