Jochen Schropp: Sender müssen mehr als Stereotype abbilden

  • 185 Menschen aus der Schauspielbranche haben sich als queer geoutet.
  • Moderator Jochen Schropp sieht nun die TV-Sender in der Verantwortung.
  • Sie müssten zeigen, dass sie mehr können, „als Stereotype abzubilden“.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach dem aufsehenerregenden queeren Manifest im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ fordert Schauspieler und Moderator Jochen Schropp die TV-Sender zum Handeln auf. „Viele Streamingdienste gestalten ihre Filme und Serien bereits diverser, erzählen neue, aufregende Geschichten“, sagte der 42-Jährige dem Portal „watson.de“. „Jetzt müssen deutsche Sendeanstalten und Produzentinnen und Produzenten auch zeigen, dass sie mehr können als Stereotype abzubilden.“

185 Schauspieler outen sich

Im Magazin der „SZ“ hatten sich kürzlich 185 Menschen aus der Schauspielbranche in einem gemeinsamen Manifest zusammengeschlossen, um eine breite öffentliche Diskussion in Gang zu bringen. Sie identifizieren sich demnach selbst „unter anderem als lesbisch, schwul, bi, trans*, queer, inter und non-binär“. Unterzeichnet haben etwa Maren Kroymann, Ulrike Folkerts, Karin Hanczewski, Ulrich Matthes, Jaecki Schwarz oder Godehard Giese - auch Jochen Schropp selbst gehört dazu.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen