Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vom Weißen Haus ins Fernsehen

Bidens Ex-Sprecherin Jen Psaki bekommt eigene Show beim Sender MSNBC

Biden-Sprecherin Jen Psaki bei ihrer letzten Pressekonferenz im Weißen Haus.

Washington. Die frühere Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, wechselt zum US-Fernsehsender MSNBC. „Ich bin begeistert, im Herbst zur unglaublichen MSNBC-Familie zu stoßen“, schrieb Psaki am Dienstag auf Twitter. Die 43-Jährige hatte die Regierungszentrale Mitte Mai verlassen - nach knapp 16 Monaten als Sprecherin von Präsident Joe Biden. US-Medien hatten bereits zuvor berichtet, dass Psaki einen Wechsel zu dem liberalen Sender plane. Nun bestätigten Psaki und MSNBC den Schritt offiziell.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Medienunternehmen NBC Universal, zu dem MSNBC gehört, teilte am Dienstag in New York mit, Psaki werde in diversen Programmen des Senders auftreten und unter anderem bei Sondersendungen zur anstehenden Kongresswahl und der nächsten Präsidentschaftswahl 2024 auftreten. Außerdem werde sie eine eigene Sendung moderieren, die derzeit noch für den Streaming-Dienst des Senders entwickelt werde und im ersten Quartal 2023 erstmals ausgestrahlt werden solle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Sprecherin Bidens, die sich nahezu täglich im Weißen Haus ausführlich den Fragen von Reportern stellte, gehörte Psaki nach außen hin zu den prominenten Gesichtern der US-Regierung. Sie hatte bereits in der Amtszeit des damaligen Präsidenten Barack Obama wichtige Kommunikationsposten innegehabt: unter anderem als Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und als Sprecherin des Außenministeriums. Wechsel von Sprechern der Regierungszentrale zu Fernsehsendern sind in den USA keine Seltenheit.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.