So war die Trauerfeier für Jan Fedder im Hamburger Michel

  • Am 30. Dezember verstarb „Großstadtrevier“-Darsteller Jan Fedder im Alter von 64 Jahren.
  • Am Dienstag fand im Hamburger Michel die Trauerfeier für den Schauspieler statt.
  • Die Ereignisse des Tages zum Nachlesen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg sagt Tschüss: In einer bewegenden Trauerfeier haben Familie, Freunde und Fans am Dienstag im Michel Abschied von Schauspieler Jan Fedder genommen. Zu der Feier im Wahrzeichen der Hansestadt waren auch zahlreiche Prominente gekommen, darunter Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), TV-Koch Tim Mälzer, die Sänger Klaus Meine und H.P. Baxxter, die Schauspieler Heinz Hoenig, Claude-Oliver Rudolph und Axel Milberg. Auch die Kollegen der Fernsehserien „Großstadtrevier“, „Neues aus Büttenwarder“ und aus dem Film „Das Boot“ erwiesen dem einstigen Weggefährten ihre Ehre.

Video
Abschied von Jan Fedder
1:35 min
Trauerfeier in Hamburg: Familie, Freunde und Fans haben am Dienstag im Michel Abschied von Schauspieler Jan Fedder («Großstadtrevier») genommen.  © dpa
Live-Ticker
Aktualisieren
  • 14.01.20 14:58
    An dieser Stelle schließen wir unseren Liveticker anlässlich der Trauerfeier für Jan Fedder.
  • 14.01.20 14:57
    Auf einer Videotafel auf dem City-Hotel in St. Pauli lässt Witwe Marion Fedder einen letzten Gruß an ihren Jan abspielen: "Es ist nie alles gesagt, es ist immer zu früh. In ewiger Liebe, deine Marion", steht dort.
  • 14.01.20 14:46
    Nach der Trauerfeier im Hamburger Michel nehmen zahlreiche Menschen auf St. Pauli Abschied von Jan Fedder. Polizisten trugen den Sarg zu einer schwarzen Limousine, die anschließend über die Reeperbahn fuhr - vorbei an Theatern, Sexshops und der berühmten Davidwache.
  • 14.01.20 14:31
    Vor der Kirche warten mehrere Touristenbusse, die die Trauergemeinde Richtung Kiez bringen sollen.
  • 14.01.20 14:27
    Viele Fans haben sich vor dem Michel an der Straße aufgestellt, um Jan Fedders letzten Weg zu begleiten.
  • 14.01.20 14:24
    Vor dem Hamburger Michel wird der Sarg in einen Mercedes geladen. Nun geht es mit Polizeieskorte Richtung Kiez. Im Kult-Lokal Zwick soll es anschließend für die Trauergäste noch ein Fest geben - anlässlich Fedders 65. Geburtstags.
  • 14.01.20 14:17
    Marion Fedder hatte zuvor schon 23 Rosen auf den Sarg gelegt - eine für jedes Jahr Beziehung mit ihrem Mann Jan. Nun betreten sechs Polizeibeamte zur Titelmelodie vom "Großstadtrevier" die Kirche. Sie werden den schweren Eichenholzsarg aus der Kirche tragen.
  • 14.01.20 14:14
    Witwe Marion Fedder findet rührende Worte für ihren Jan: "Mein geliebter Jan. Das ist der schwerste Gang, den ich je machen musste. Du warst meine Familie, mein Mann, mein Fels, mein engster Vertrauter, mein Alles. Es wird nie wieder jemanden geben so wie dich. Ich habe so viel von dir gelernt, wir haben gelacht und geweint, sind zusammen durch dick und dünn gegangen. Aber immer war uns klar, dass der eine für den anderen da ist. Bedingungslos. Hier im Michel haben wir vor 20 Jahren geheiratet. Dass ich dich hier heute beerdigen muss, tut mir unendlich weh. Aber sei dir gewiss, dein platz in meinem Herzen wird auf ewig mit Liebe gefüllt sein. Nun muss ich dich auf deine letzte Reise schicken. Einmal noch über die Reeperbahn, das hast du dir gewünscht. Und dann heißt es schlafen. Für eine lange, lange Zeit. Endlich Ruhe haben und träumen. Von all den schönen Dingen, die du erlebt hast. Mein geliebter Jan. Schlaf gut." Als Fedders Stimme bricht, applaudieren die 2000 Trauergäste.
  • 14.01.20 14:08
    Jetzt spricht Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Er nannte Fedder "ein Aushängeschild für Hamburg und den Polizeiberuf." Das „Großstadtrevier“ sei „die deutsche Polizei-Kultserie“ schlechthin. Fedder habe mit ihr „Fernsehgeschichte geschrieben“. Er spreche nicht nur für die 11.000 Hamburger Polizisten, sondern „für die Polizei zwischen Flensburg und Rosenheim“, sagte Meyer. Mancher Kollege habe ihm gesagt: „Wir hätten jederzeit mit ihm auf Streife fahren können.“ Allerdings, fügte der Polizeipräsident hinzu: „Den Schriftkram hätte wohl besser ein realer Kollege erledigt.“ In Drehpausen sei Fedder zuweilen in „Film-Uniform“ zum Imbiss gegangen: „Ich bin nicht sicher, ob Jan uns dabei nicht auch mal Arbeit abgenommen hat.“ Meyer schließt mit den Worten: "Tschüs Jan, Hamburg und seine Polizei werden dich nicht vergessen."
  • 14.01.20 14:06
    Auf der Treppe vor der Kirche haben Fans Blumen, Kerzen und einen Gruß abgelegt.
  • 14.01.20 14:01
    Nun wird auf der Orgel das Lied "An de Eck steiht 'n Jung mit 'n Tüddelband". Das Lied hat Jan Fedder nach eigenen Angaben oft als Kind mit seiner Mutter gesungen.

  • 14.01.20 13:59
    Lutz Marmor spricht auch ein paar Worte im namen des NDR: "Jan Fedder war für unser Publikum ein Stück Heimat. Und darauf war und ist der Heimatsender NDR stolz. (...) Jan, wenn du gerade von Wolke 14 auf uns herabblickst: danke. Danke für alles."
  • 14.01.20 13:58
    Als nächstes spricht der ehemalige NDR-Intendant Lutz Marmor. Er erzählt von seinem Versuch, sich in das Kondolenz-Buch einzutragen: "Ich wollte mich auch in das Buch eintragen. Mein erster Versuch scheiterte. An dem kalten Wintertag wurde ich von dem Riesenandrang überrascht. Jetzt, vergangenen Sonntag, habe ich es geschafft. Aber die Schlange war nur unwesentlich kürzer. Das zeigt, Jan hat die Menschen berührt. So sehr, wie ich es selten erlebt habe."
  • 14.01.20 13:50
    Herres schließt seine Rede mit den Worten: "Der Himmel bekommt jetzt einen Schutzmann. Wir hier unten haben die Stgille, den Verlust und den Schmerz (...). Jan, du bist nicht allein. Du lebst weiter in unseren Herzen, versprochen. Tschüss, mein Freund."
  • 14.01.20 13:46
    Jan Fedder hatte sich explizit die Redner für seine Trauerfeier gewünscht. Als erstes spricht ARD-Programmdirektor Volker Herres. Er sagt unter anderem: "Jan ist Norden, Hamburg und der Kiez. Und aus eben dieser Verwurzelung heraus konnte Jan seine Figuren so gefühslstark spielen und gewann eine Fangemeinde im Norden und südlich der Elbe und brachte es sogar bis zum Ehrenkommissar in Bayern." Er zitiert auch Fedder selbst, er habe mal gesagt: "Ich muss schon Nummer Eins sein. Sonst ist scheiße". Herres ist der Meinung: "Keiner hat das St.Pauli-Lebensgefühl so verkörpert wie Jan Fedder."




Tickaroo Live Blog Software
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) überträgt die Trauerfeier live und hat für die Fans vor der Kirche eine Großbildleinwand aufgebaut. Hauptpastor Alexander Röder wird den Gottesdienst leiten. Anschließend werden ARD-Programmdirektor Volker Herres, der frühere NDR-Intendant Lutz Marmor, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer und Fedders Ehefrau Marion sprechen.

1 von 7
1 von 7
Die Schauspielerin Uschi Glas kommt zur Trauerfeier für den Schauspieler Jan Fedder.  @ Quelle: Christian Charisius/dpa

Fedder, der auf St. Pauli aufgewachsen ist, hatte sich eine Trauerfeier im Michel gewünscht. Hier war er getauft und konfirmiert worden und hatte 2000 seine Frau Marion geheiratet. Wie Röder bereits verraten hatte, werden neben geistlichen Liedern auch Songs von Michael Jackson und Deep Purple gespielt, die sich Fedder gewünscht habe. Nach der Trauerfeier sollen Polizisten den Sarg zum Leichenwagen tragen, der anschließend eine Runde über die Reeperbahn drehen wird.

Anzeige

Der beliebte Schauspieler spielte 28 Jahre in der ARD-Serie „Großstadtrevier“ den Hamburger Polizisten Dirk Matthies, der auf dem Kiez für Recht und Ordnung sorgte. Mit unverwechselbarer Stimme und Akzent machte Fedder norddeutsche Charaktere zu seinem Markenzeichen. Neben dem „Großstadtrevier“ drückte er auch der Serie „Neues aus Büttenwarder“ als Bauer Brakelmann seinen Stempel auf. Auch für vier Siegfried-Lenz-Verfilmungen stand er vor der Kamera.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen