Iris Berben: „Wir müssen gegen das Erstarken des Antisemitismus antreten“

  • Die Komödie „Das Unwort“ (Montag, 9. November, 20.15 Uhr, ZDF) erzählt mit komischen Mitteln vom ernsten Thema des erstarkenden Antisemitismus.
  • Die Schauspielerin Iris Berben findet das gewählte Genre gut: „Über Humor kann man viele Menschen mitziehen.“
  • Der Film stelle jedem Zuschauer die Frage, wo er selbst ausgrenzt.
Cornelia Wystrichowski
|
Anzeige
Anzeige

Iris Berben gehört zu Deutschlands populärsten Schauspielerinnen und glänzt regelmäßig in anspruchsvollen Charakterrollen. Die Schauspielerin, die kürzlich ihren 70. Geburtstag feierte, ist am kommenden Montag (9. November) im ZDF-Film „Das Unwort“ zu sehen.

Der Film, der am Jahrestag der Reichspogromnacht von 1938 als Auftakt eines Themenabends gezeigt wird, greift das Thema „Antisemitismus in Deutschland“ ungewöhnlich auf – ein Mix aus Drama und Komödie: Ein jüdischer Gymnasiast wird wegen seines Glaubens gemobbt – als er seine Peiniger im Streit verletzt, droht ihm der Schulverweis. Berben spielt eine Behördenvertreterin, deren Krisengespräch aus dem Ruder läuft.

Anzeige

Frau Berben, Sie engagieren sich schon lange für Israel und gegen Antisemitismus. War der Film für Sie eine Herzensangelegenheit?

Natürlich, der Umgang mit unserer Geschichte begleitet mich seit Jahrzehnten und ist ein Teil meines Alltags. Als ich das Drehbuch las, bemerkte ich, dass der Autor und Regisseur Leo Khasin ein ernstes, auch trauriges Thema mit großer Leichtigkeit und Humor erzählt. Das ist eher untypisch für Deutschland, weil Humor oder Überspitzung bei einer solchen Thematik im Ruf stehen, nicht seriös zu sein – sehr zu Unrecht.

Sie hatten keine Bedenken, das Thema Antisemitismus als Komödie aufzugreifen?

Im Gegenteil, ich finde es ist ein sehr kluger Weg, weil man über den Humor viele Menschen mitziehen kann. Und natürlich bleibt einem das Lachen ja auch öfter mal im Hals stecken. Wir müssen meiner Meinung nach generell neue Wege finden, mit diesem Thema umzugehen, das für viele Menschen so lästig, unangenehm oder erschöpft ist. Manche glauben auch, dass sie damit nichts zu tun hätten. Aber wir müssen uns unbedingt mit unserer Geschichte auseinandersetzen, sie kennen, um mit Gegenwart und Zukunft bewusster umgehen zu kommen.

Anzeige

Ihr eigenes Engagement begann, als Sie 1967 als 18-Jährige erstmals nach Israel gereist sind. Was war damals der Anlass?

Ich komme aus der Generation, in der das Dritte Reich kein Thema im Geschichtsunterricht war, hauptsächlich Ende der 60er-Jahre. Das wurde von uns ferngehalten, man kann sich das heute gar nicht mehr vorstellen, angesichts der modernen Informationsmöglichkeiten. Als dann der Sechstagekrieg ausbrach, habe ich erfahren, was Israel generell bedeutet und in welchem Zusammenhang das mit meiner DNA als gebürtiger Deutscher steht. Da entstand mein Wunsch, mehr zu erfahren, und es hat mich nicht mehr losgelassen.

Anzeige

Macht Ihnen das Wachsen von Antisemitismus in Deutschland Sorgen?

Natürlich macht es das! Diese Entwicklung ist ja gar nicht wegzuleugnen, und ist nicht mehr nur auf die Außenränder beschränkt, sondern weit in die Mitte gewandert. Wir sind zwar eine große und starke Gesellschaft in Deutschland, aber leider sind die, die Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit oder Homophobie leben, oft besonders laut. Wir müssen gegen das Erstarken des Antisemitismus antreten. Politik, Schulen, wir als Gesellschaft, alle sind gefordert.

Der Film „Das Unwort“ basiert auf realen Fällen.

Es hat sich ja leider seit einigen Jahren etabliert, dass man das Wort Jude auf Schulhöfen als Schimpfwort hört. Wir haben das in unserem Film aufgegriffen. Es geht dabei auch um die Identität von jungen Jüdinnen und Juden, die häufig als Opfer gesehen werden, als Opfer der Geschichte oder als Opfer der heutigen Zeit. Und natürlich spiegeln die Kämpfe der Jugendlichen oft die Ressentiments ihrer Eltern wider.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.
Anzeige

Das Mobbing geht in dem Film von einem arabischen Schüler aus und kommt nicht aus der rechten Ecke.

In dem Film gibt es niemanden, der nicht sein Fett abkriegt. Die Klassenlehrerin zum Beispiel, die politisch so korrekt ist, dass sie alles falsch macht. Die Eltern des jüdischen Schülers, die des muslimischen Schülers. Es gibt niemanden, der frei von Vorurteilen ist in diesem Film. Er stellt uns alle vor die Frage: Wo grenzen wir selber aus, wo gibt es bei jedem von uns Grauzonen?

Demnächst sind Sie im ZDF in der Romanverfilmung „Altes Land“ zu sehen, auch da geht es um die Schatten der Vergangenheit.

Ich kannte das Buch. Es stand ja lange Zeit in den Bestsellerlisten. Ich springe nicht unbedingt auf diese Listen, aber ich war neugierig geworden – ein Buch, das man als Heimatroman bezeichnen kann. Das über das Schweigen nach dem Krieg erzählt, über Fremdsein und Fremdbleiben, über zwei unterschiedliche Frauen, die sich doch so nahe sind. Ich war begeistert, wie Dörte Hansen mich mitnimmt in die heutige und in die vergangene Welt. Sie hat so einen scharfen Blick auf Figuren und Situationen, umgeht jedes Klischee. Ihr Humor ist mitreißend. Ein Glücksfall, als man mir die Rolle der Vera angeboten hat.

Vera ist als Kind mit ihrer Mutter vor der Roten Armee aus Ostpreußen ins Alte Land bei Hamburg geflohen, die Geschichte wird als Rückblende erzählt. Was fasziniert Sie an dem Stoff?

Es ist ein Drei-Generationen-Film über unterschiedliche Frauen. Es geht um Ausgrenzung, Fremdsein, fremd bleiben. Wann gehört man dazu, oder warum nicht? Vera begreift als Kind, dass sie nach der Flucht nur geduldet ist, aber nie dazugehören wird, doch sie behauptet mit Vehemenz ihren Platz. Das wird im Film von Sherry Hormann mit großem Einfühlungsvermögen vermittelt.

Der Film macht sich auch über moderne Großstädter lustig, die das Landleben romantisch verklären. Sind Sie eher Stadt- oder Landmensch?

Ja, es gibt viele Städter, die an irgendeinem Punkt ihres Lebens glauben, dass es sich auf dem Land besser leben ließe. Aber in so eine Dorfgemeinschaft muss man erst einmal hineinwachsen. Ich habe viele Großstädte kennengelernt, lebe gerne in der Großstadt, aber ich habe auch seit den 60er-Jahren auf dem Land mein kleines Refugium mit Hühnern und Schafen, und das liebe und brauche ich genauso sehr.

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen