International Emmys: Deutschland geht bei den Nominierungen leer aus

  • Bei den Nominierungen für die diesjährigen International Emmys geht Deutschland leer aus.
  • Im vergangenen Jahr war Deutschland mit zwei Gewinnchancen in die Verleihung gegangen, dann aber sieglos geblieben.
  • Dieses Jahr werden die Preise am 22. November in New York verliehen.
Anzeige
Anzeige

New York. Bei den Nominierungen für die diesjährigen International Emmys ist Deutschland leer ausgegangen. In 11 Kategorien seien insgesamt 44 Filme, Serien und Schauspieler aus 24 Ländern nominiert worden, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Das seien so viele Länder wie noch nie zuvor - Deutschland ist allerdings diesmal nicht darunter. Die Preise sollen am 22. November in New York verliehen werden.

Im vergangenen Jahr war Deutschland mit zwei Gewinnchancen in die Verleihung gegangen, dann aber sieglos geblieben. Die Schauspielerin Emma Bading, die für ihre Rolle in dem ARD-Film „Play“ in der Kategorie „beste Leistung einer Schauspielerin“ nominiert war, musste sich ihrer britischen Kollegin Glenda Jackson geschlagen geben, die für ihre Rolle in dem TV-Drama „Elizabeth Is Missing“ geehrt wurde. Außerdem unterlag die zweite Staffel der historischen ARD-Krankenhaus-Serie „Charité“, die in der Kategorie „beste Drama-Serie“ nominiert war, der Konkurrenz aus Indien, der Serie „Delhi Crime“.

International Emmys: Weltweiter Ableger des Fernsehpreises

Die International Emmys sind der weltweite Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht den Glanz der in Los Angeles vergebenen US-Preise.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen