• Startseite
  • Medien & TV
  • „In aller Freundschaft“: TV-Arzt im Rollstuhl – Tan Çaglar ab 3. August in MDR-Serie zu sehen

„In aller Freundschaft“: Rollstuhlfahrer wird neuer TV-Arzt – und sorgt für mehr Diversität

  • Eigentlich ist Tan Çaglar Comedian: Doch für die Sachsenklinik hat er umgesattelt.
  • Der 41-Jährige, der im Rollstuhl sitzt, wird ab dem 3. August in „In aller Freundschaft“ als Dr. Ilay Demir zu sehen sein.
  • Durch seine Besetzung sorgt er für mehr Diversität im Cast.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Mehr Vielfalt in der Sachsenklinik: Tan Çaglar (41) spielt in der populären Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ künftig einen Arzt im Rollstuhl. Die neue Rolle hatte der MDR im Frühsommer 2020 ausgeschrieben. Gesucht wurde ein außergewöhnlicher Charakter, der noch mehr Diversität in den Cast bringt. Unter 70 Bewerbern setzte sich nun der Deutsch-Türke durch. „Ab Folge 937 übernimmt Tan Çaglar die Rolle des Viszeralchirurgen Dr. Ilay Demir, zu sehen voraussichtlich ab 3. August 2021“, teilte der MDR am Mittwoch mit. Çaglar wurde den Angaben zufolge mit einer Rückenmarkserkrankung geboren. „Mit Mitte 20 war er endgültig auf den Rollstuhl angewiesen. Kraft und Lebensfreude fand er im Sport.“

Çaglar war selbst überrascht, dass der MDR einen Menschen mit Behinderung für eine Arzt-Rolle gesucht hat. „Als ich von meiner Agentin hörte, dass es die Möglichkeit gibt, in einer Krankenhausserie mitzuspielen, dachte ich zuerst: ‚Die suchen bestimmt jemanden, der ein Unfallopfer mimt, das im Rollstuhl sitzt!‘ Ich konnte gar nicht glauben, dass es um die Rolle eines Arztes ging. Jetzt bin ich tatsächlich der erste echte Rollstuhlfahrer, der im deutschen Fernsehen einen Arzt spielen darf“, zitiert die „Bild“-Zeitung den 41-Jährigen.

Çaglar erkennt sich in seiner Rolle wieder

Mit der Rolle als Dr. Ilay Demir konnte sich der Comedian schnell anfreunden. „Ein ehrgeiziger, selbstsicherer Typ mit großer Klappe. Gefühlt wurde mir die Rolle auf den Leib geschrieben“, so Çaglar weiter. Durch seine vielen Operationen, die er als Kind über sich ergehen lassen musste, kenne er sich in Krankenhäusern und auf Intensivstationen aus.

Anzeige
Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Als Çaglar mit Mitte 20 endgültig auf den Rollstuhl angewiesen war, kam er eigenen Angaben zufolge nicht gut damit klar. „Ich kämpfte mit Depressionen, gab meinen Beruf in einer Werbeagentur auf. Erst später wurde mir klar, dass der Widerstand gegen die neue Situation gar nichts bringt, sondern dass ich sie annehmen muss“, erzählt der 41-Jährige.

Anzeige

Er entdeckte Rollstuhlbasketball für sich, war Profi in der 1. Bundesliga und gehörte zum erweiterten Kader der deutschen Nationalmannschaft. Er hat ein Buch geschrieben („Rollt bei mir!“) und tritt als Comedian auf.

RND/goe/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen