„Hart aber fair“ und Maischberger planen Rückkehr von Studiopublikum

  • Seit Monaten werden die Polit-Talkshows der ARD ohne Studio-Publikum aufgezeichnet.
  • Moderator Frank Plasberg kündigte an, dass nach der Sommerpause wieder Publikum vorgesehen sei.
  • Auch bei Sandra Maischberger gibt es ähnliche Pläne.
Anzeige
Anzeige

München. Die großen Polit-Talkshows der ARD sind in der Corona-Pandemie ohne Publikum ausgekommen - nach der Sommerpause könnte sich das in einigen Studios wieder ändern und Studiozuschauer könnten zurückkehren.

Der Moderator von „Hart aber fair“, Frank Plasberg, sagte dem Medienmagazin „Übermedien“: „Es soll wieder losgehen mit Studiopublikum. Wir haben zwar alle in der Krise noch einmal gelernt, dass man vorsichtig sein sollte mit Voraussagen, aber im Moment ist geplant, dass wir nach der Sommerpause am 23.8. wieder Zuschauer dabei haben werden.“ Plasberg sagte zudem: „Wie viele, wissen wir noch nicht. Auch noch nicht, ob sie getestet, geimpft oder was auch immer sein müssen. Ich freu mich jedenfalls sehr, dass wir unsere Arena wieder - zumindest ein wenig - füllen dürfen.“

Publikum bei Shows von Frank Plasberg und Sandra Maischberger

Das Erste bestätigte auf dpa-Anfrage die Pläne bei „Hart aber fair“ und teilte über andere ARD-Talkshows mit: „Ebenso gibt es bei „Maischberger. die woche“ Überlegungen, nach der Sommerpause wieder vor Publikum zu senden - auch hier unter der Voraussetzung, dass die Corona-Situation stabil bleibt.

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Die Redaktion von „Anne Will“ hat sich in dieser Sache noch nicht entschieden.“ Zurzeit sind alle drei Talkshows mehrere Wochen in der Sommerpause.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen