• Startseite
  • Medien & TV
  • Günther Jauch wird von acht Frauen bei „Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“ vertreten

Sie spielen mit Gottschalk: Günther Jauch wird von acht Frauen bei der RTL-Liveshow vertreten

  • Weil Günther Jauch sich mit dem Coronavirus infiziert hat, sind gleich acht TV-bekannte Frauen für ihn eingesprungen.
  • Bei der „Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“ sind unter anderem Sonja Zietlow, Motsi Mabuse und Laura Wontorra dabei.
  • Günther Jauch meldet sich per Video und berichtet von seiner Corona-Infektion.
|
Anzeige
Anzeige

„Alle für den Günther“ – das könnte das Motto der Sendung sein. Anstelle des wegen Corona ausgefallenen Entertainers Günther Jauch hat RTL am Samstagabend acht Frauen ins Rennen geschickt. Kurz nach Beginn der Liveshow „Denn sie wissen nicht, was passiert“ tanzen acht weibliche Ersatzleute ins Studio, sie alle tragen Fotomasken mit dem Gesicht von Jauch. Der 64-Jährige selbst kann seinen Mitstreitern Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk nicht zur Seite stehen, weil er mit Corona infiziert ist. Die acht kurzfristig eingesprungenen Ersatzfrauen werden bei den acht Runden erst nach und nach demaskiert.

„Man braucht viele, um einen Günther Jauch zu ersetzen“, sagt Schöneberger, die diesmal die Moderatorenrolle übernehmen darf, zu Beginn der Sendung. Da weiß sie noch nicht, wer kommt. Und wie viele. Bei den acht Günther-Frauen kann sich Thomas Gottschalk mit einem Kommentar nicht zurückhalten: „Ihr habt alle schönere Beine als Günther“, frotzelt er.

Sonja Zietlow gewinnt mit Gottschalk

Anzeige

Beim Spiel Nummer eins – irgendetwas mit Wattebäuschchen an der Nase – unterstützt dann Moderatorin Sonja Zietlow (52) Gottschalk. Das etwas kindische Spiel gegen die Studiokandidaten, Langläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor (40) und Schauspielerin Carolin Frier (38), gewinnt das Duo.

RTL schreibt vor der Sendung auf seiner Website, dass sie den Titel „Denn sie wissen nicht, was passiert“ beim Worte nehmen und sowohl die Zuschauer als auch Gottschalk, Schöneberger und auch den erkrankten Jauch überraschen wollen. Das sei das Konzept der Sendung – und bringt vielleicht auch noch Quote.

Anzeige

Beim zweiten Spiel wird Motsi Mabuse (39) die Spielpartnerin von Gottschalk. Die südafrikanisch-deutsche Tänzerin und der 70-Jährige müssen möglichst hoch schaukeln, um Begriffe zu erraten. „Wenn ich unter Stress stehe, muss ich Englisch sprechen“, sagt die Entertainerin vorher. Englisch – das kann der Thomas. Schließlich hat er lange genug in Kalifornien gelebt. Beim Begriffe-Erklären ist Motsi Mabuse nicht so toll – doch für einen Gleichstand reicht es. Die Schätzfrage lässt das Kandidatenduo Sabrina Mockenhaupt und Caroline Frier gewinnen.

Günther Jauch redet über Infektion

Anzeige

Um Alltagsgeräusche geht es in der dritten Partie. Und wer darf mit Gottschalk spielen? Diesmal sucht er sich TV-Moderatorin Laura Wontorra (32) aus – als Blind Date sozusagen. Gottschalk möchte ihr gern näherkommen. Geht aber nicht, das verbieten Barbara Schöneberger und die Corona-Abstandsregeln.

Nach diesem Spiel wird Günther Jauch höchstpersönlich per Video zugeschaltet. Ihm gehe es gut, sagt der 64-Jährige. Er sei wie 2,5 Millionen andere Deutsche an Covid erkrankt. Trotz Kopfschmerzen sei der erste Test allerdings negativ ausgefallen, erzählt der Potsdamer. „Alles in Ordnung. Und am nächsten Tag wurde es noch schlechter. Danach hab ich einen PCR-Test gemacht. Und dann hat es sich eben herausgestellt, dass ich infiziert bin.“ Jetzt werde er einfach 14 Tage Quarantäne einhalten. „Und wenn das alles gut läuft, läuft die am nächsten Freitag ab. Und dann wäre ich am Samstag – wenn ich dann natürlich einen ordentlichen Test gemacht habe, der dann negativ ist – wieder dabei“, sagt er.

Jauch, der eines der Werbegesichter der Impfkampagne der Bundesregierung ist, stellt klar, dass er noch nicht geimpft sei. „Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: ,Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.‘ Nein. Ich werde erst geimpft, wenn ich dran bin. Ich weiß noch nicht, wann es ist.“

Nun aber weiter im Programm! Hinter einer weiteren Jauch-Maske verbirgt sich die Radiomoderatorin Lola Weippert. Beim lustig-blöden Ballonspiel mit Kaktus auf dem Kopf macht sich die 25-Jährige als Gottschalks Teampartnerin ganz gut – auch wenn es etwas affig aussieht.

Lodowig, Burdecki und Swarovski und Pocher

Für das Spiel mit Süßigkeiten ist Frauke Ludowig (57) an der Reihe. Die „Exklusiv“-Moderatorin kennt Thomas Gottschalk von ihrer Arbeit. Sie hat ihn einst in seiner Villa in Malibu besucht – natürlich bevor das Anwesen abgebrannt ist. Die gute Bekanntschaft hat offenbar nicht geholfen. Beim Süßigkeiten-Abwiegen unterliegt das Duo.

Anzeige

Beim Radelspiel ist TV-Sternchen Evelyn Burdecki (32) im Team Gottschalk. Im gelben Plastikanzug muss sie in die Pedale treten, um Wasser in Becher zu füllen. Damit es nicht zu einfach wird, sind die Becher auf ihrem Kopf festgeschnallt. Es dauert ziemlich lange, bis alle kapiert haben, wie das Spiel überhaupt funktioniert. Nun gut. Burdecki und Gottschalk unterliegen. Macht nichts – denn der 70-Jährige hat sichtlich Spaß an weiblicher Unterstützung. „Ich habe Günther Jauch noch nie so wenig vermisst wie heute“, sagt er. Und das nicht nur einmal.

Der siebte Günther-Jauch-Ersatz heißt Victoria Swarovski (27). Die österreichische Moderatorin und Sängerin muss mit Thomas Gottschalk erraten, wem welcher Kühlschrankinhalt gehört. Dabei haben beide kein Glück. Das andere Team geht in Führung.

So – und nun das Spiel Nummer acht. Es kommt dabei aufs Augenmaß an – allerdings mit verbundenen Augen. Die Kandidaten müssen genau sechs Meter gehen. Und wer kann das blind? Amira Pocher (28), ihres Zeichens Gemahlin von Comedian Oliver Pocher, die in jüngster Zeit auch selbst häufiger im Fernsehen auftritt, ist an der Reihe. Gottschalk meint zu seiner Spielpartnerin lapidar: „Wenn du es so lange mit Oliver aushältst, dann auch kurz mit mir.“ Die Chemie zwischen den beiden scheint zu stimmen, es gibt Punkte.

Ins Finale mit Amira Pocher, 40. Geburtstag von Motsi Mabuse

Als Mitspielerin fürs Finale sucht sich Thomas Gottschalk dann auch Amira Pocher aus. Im Finale geht um 50.000 Euro für sogenannte Alltagshelden.

Die Liveshow geht weit bis nach Mitternacht – fast so wie in alten „Wetten, dass ...?“ -Zeiten. Zumindest können so alle Showteilnehmerin Motsi Mabuse noch zum 40. Geburtstag lautstark ein Ständchen singen. Kurzzeitig geht es zu wie auf einer Silvesterparty in Vorpandemiezeiten. Und wer kann schon sagen, dass er mit dem „Who is who der weiblichen Unterhaltungsbranche“ (Barbara Schöneberger) seinen Ehrentag feiern kann? Ach ja, es gewinnt übrigens beim sehr langwierigen Fragespiel das Team Thomas Gottschalk und Amira Pocher. So bekommt die Initiative „Kinderengel Rhein-Main e. V.“ 40.000 Euro, „Ziemlich beste Kollegen e. V. “ erhalten 10.000 Euro. Ein versöhnlicher Abschluss eines langen Abends.

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen