• Startseite
  • Medien & TV
  • „Ein Herz für Kinder“ im ZDF: Helene Fischers Fernsehmoment und so viele Spenden wie noch nie

„Ein Herz für Kinder“ im ZDF: Helene Fischers Fernsehmoment und so viele Spenden wie noch nie

  • Prominente sammeln bei der Fernsehshow „Ein Herz für Kinder“ erneut Spenden.
  • Knapp 26 Millionen Euro kommen zusammen – so viel wie noch nie.
  • Auch Deutschlands Schlagerkönigin Helene Fischer ist dabei und hat eine ganz besondere Begegnung.
Anzeige
Anzeige

Schlagersängerin Helene Fischer hat zusammen mit anderen Prominenten in der Fernsehsendung „Ein Herz für Kinder“ eine Millionensumme für den guten Zweck gesammelt. Knapp 26 Millionen Euro kamen zusammen. In der ZDF-Show traf die Sängerin am Samstagabend auch ein Mädchen wieder, das sie selbst vor mehreren Jahren im Krankenhaus besucht hatte.

Damals litt die Siebenjährige an Leukämie. Fischer schickte ihr einen Gruß in die Kamera – doch dann stand das Mädchen plötzlich vor ihr. „Oh wie schön!“, sagte Fischer und freute sich. Zwischen den beiden war eine Plexiglasscheibe aufgebaut. „Wie schrecklich“, sagte Fischer, „ich würde dich so gerne umarmen.“

Coronavirus hat das deutsche Fernsehen verändert

Das Coronavirus hat das deutsche Fernsehen verändert. Im Berliner Studio saß diesmal kein Publikum, auch die Prominenten sollten Abstand voneinander halten. Auf einzelne Sofas verteilt saßen sie im Raum und nahmen Spendenanrufe von Zuschauern entgegen.

Schlagerstar Fischer sang ein Duett mit dem Italiener Andrea Bocelli, später trug die 36-Jährige das Lied „Never Enough“ vor. Auch ihr Kollege und Ex-Partner Florian Silbereisen trat auf – allerdings sangen die beiden nicht gemeinsam. Silbereisen – mittlerweile auch „Traumschiff“-Kapitän – sang mit Musiker Thomas Anders.

Anzeige

Die von der „Bild“-Zeitung ins Leben gerufene Aktion „Ein Herz für Kinder“ gibt es seit 1978. Im vergangenen Jahr waren mehr als 18 Millionen Euro gesammelt worden. Diesmal hätten die Menschen so viel gespendet wie noch nie, schrieben die Organisatoren.

Anzeige

Hilfsprojekte für Kinder in Not

Vorgestellt wurden in der Sendung auch mehrere Hilfsprojekte für Kinder in Not. Geiger David Garrett besuchte eine Hilfseinrichtung in Namibia. Die Eltern vieler Kinder hätten durch die Pandemie ihre Arbeit verloren, erklärte die Organisatorin.

„Ich finde es unerträglich, Kinder hungern zu sehen“, sagte Garrett in dem Video. In der Livesendung fügte er an: Natürlich sei es ein beschissenes Jahr gewesen für ganz viele. „Allerdings darf man auch nicht aus den Augen verlieren, dass es Länder und Menschen gibt, denen es viel, viel schlechter geht.“

Ärzte, Eltern, Kinder erzählten an dem Abend ihre Geschichten. Es ging um mehr Platz für eine Klinik, ein Kinderzentrum in den Slums von Manila oder Unterstützung für Kinder, die zu Hause zum Beispiel Gewalt erleben. In Deutschland würden jährlich 40.000 Kinder in Obhut genommen, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

Anzeige

Johannes B. Kerner führte durch den Abend

Mit dabei waren an dem Abend zum Beispiel Kabarettist Dieter Hallervorden, Schauspielerin Uschi Glas, Koch Alfons Schuhbeck, Entertainer Jürgen von der Lippe, TV-Arzt Johannes Wimmer und Moderatorin Sophia Thomalla. Johannes B. Kerner führte zwischen Weihnachtsbäumen durch den Abend.

Barbara Schöneberger sagte, mit der AHA-Regel nähmen sie es sehr ernst. AHA – das steht eigentlich derzeit für Abstandhalten, Hygienemaßnahmen und Alltagsmasken. Aber Schöneberger hatte ihre eigene Interpretation: „Anschleichen, Hypnotisieren und Abkassieren“. Mit dem Motto sammelte sie bei den Promis selbst Spenden ein.

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war im Studio

Mit einem blauen Handschuh verteilte sie Mikrofone und schenkte Geiger Garrett für seine Spende im Gegenzug eine „Ein-Mann-Sauna“ – ein silbernes Ding, in das sie selbst schlüpfte. Die Fernsehsendung zeigte Zaubertricks, Gesangseinlagen und einen Witz („Was ist gesund und ständig beleidigt? Ein Schmollkornbrot.“)

Anzeige

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war im Studio. Er habe gerade selbst am Spendentelefon erlebt, wie viele Menschen in diesen schwierigen Zeiten bereit seien, zu spenden. „Diese Solidarität macht Mut“, sagte Spahn. Auch der Oberbürgermeister von Trier, Wolfram Leibe (SPD), rief zum Zusammenhalt auf. In seiner Stadt waren vergangene Woche bei einer Amokfahrt fünf Menschen getötet worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen