• Startseite
  • Medien & TV
  • GNTM-Shooting in 122 Metern Höhe: Kandidatin bricht zusammen, eine geht freiwillig

GNTM-Shooting in 122 Metern Höhe: Kandidatin bricht zusammen, eine geht freiwillig

  • In der neunten Woche bei „Germany's Next Topmodel“ durften die Kandidatinnen keine Höhenangst haben.
  • Ihr Fotoshooting fand in 122 Metern Höhe über dem Berliner Alexanderplatz statt.
  • Für ein Nachwuchsmodel war die Herausforderung zu groß: Sie brach ab und verließ die Show freiwillig.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das war nichts für schwache Nerven: In der neunten Woche der Pro-Sieben-Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ ging es für die Kandidatinnen hoch hinaus. Die 14 Nachwuchsmodels mussten ein Shooting frei schwebend in 122 Metern Höhe absolvieren. Unterstützung bekamen sie nicht nur von Modelmama Heide Klum (47), sondern auch von Unternehmer und Extremsportler Jochen Schweizer (63).

Bevor es auf das kalte und verregnete Dach des Park Inn Hotels am Berliner Alexanderplatz ging, stellte sich Schweizer bei den Kandidatinnen vor und gab ihnen noch wertvolle Tipps mit auf den Weg. Die Mädchen sollten rational denken. „Egal, ob ihr in einem Meter oder in 122 Metern Höhe hängt, der Gurt ist derselbe und hält euch.“ Den Anfang machte Luca (19). Höhenangst hatte sie zwar nicht, sie beschwerte sich jedoch über fehlende Bewegungsfreiheit. Dass dies nicht am Gurt lag, sondern an der Kandidatin selbst, zeigte der darauffolgende Auftritt von Favoritin Soulin (20), die sich wieder stark präsentierte. „Du bist verrückt“, rief Heidi Klum ihr zu.

Richtige Schwierigkeiten mit der Höhe hatte Romina (21). Zwar lieferte sie beim Shooting ab, erlitt danach einen Zusammenbruch. Sie wurde von Sanitätern behandelt. „Sie hat eine Panikattacke und hyperventiliert“, sagte er zur sorgenvollen Klum. Nach wenigen Minuten hatte Romina sich erholt und konnte ihren Mitstreiterinnen von ihrem Shooting berichten.

Anzeige

Noch schlimmer kam es danach: Kandidatin Linda (20) wollte erst gar nicht in die Höhe gezogen werden. „Ich kann das nicht“, stammelte sie auf dem Podest. Sie wurde wieder aus dem Gurt gelöst und durfte sich danach ein paar Shootings anschauen. Aber auch ihre zweite Chance nutzte die 20-Jährige nicht und wollte schnell wieder festen Boden unter den Füßen haben, ohne ein einziges Foto geschossen zu haben.

Anzeige

Nach dem Shooting fragte Heidi Klum ein letztes Mal vor allen Mädchen nach. „Möchtest du es nicht doch noch einmal probieren?“ Die sonst so taffe Linda gab aber auf. „Dann musst du heute leider deine Sachen packen und gehen. Es tut mir leid“, stellte Klum fest.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Beim Walk am nächsten Tag mussten die Kandidatinnen durch einen Hindernisparcours laufen. Neben Heidi Klum nahm die ehemalige GNTM-Kandidatin (Zweitplatzierte von 2011) Rebecca Mir (29) Platz.

Kandidatin Anna läuft beim Hinderniswalk durch das sich drehende Hamsterrad. © Quelle: ProSieben/Richard Hübner

Erwartungsgemäß gab es bei dem Walk mit Treppe, Steinweg, Wippe, Rutsche und Hamsterrad viele Wackler und Ausrutscher. Am Ende musste Mareike (26) die Show verlassen. Zwölf Kandidatinnen stehen am kommenden Donnerstag in der zehnten Woche.

RND/nis

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen