„Germany’s Next Topmodel“: Curvy-Model Dascha bringt Designer zum Schwärmen

  • Die neue „GNTM“-Folge bringt auch neue Pannen mit sich – inklusive vergessener Handtasche und falscher Unterwäsche.
  • Doch eine kommt besonders gut weg: Curvy-Model Dascha.
  • Bei einem Job auf der Berliner Fashion Week sorgt sie für Begeisterung.
Anzeige
Anzeige

„Liebe Heidi, hier hast du dein Curvy-Mädchen, das gewinnen kann!“ – Designer Kilian Kerner war völlig aus dem Häuschen nach Daschas Auftritt auf seinem Runway. Die 21-jährige Kandidatin sicherte sich in einer der vergangenen Folgen von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) einen Job bei Kerner auf der Berliner Fashion Week – als sein allererstes Curvy-Model.

Nun war es so weit – und ihre Performance überzeugte den Designer nachhaltig: „Dascha gehört zu den Top-15-Mädels, die ich jemals auf meinem Catwalk hatte!“, entfuhr es ihm in der aktuellen „GNTM“-Folge. „Dieser unfassbare Blick, diese Sexyness!“ Vielleicht wird Kerner recht behalten und Dascha in wenigen Wochen zur „GNTM“-Siegerin 2021 gekrönt. Eine neue Ära bei der klumschen Modelsuche hat jedenfalls schon längst begonnen.

Ein bisschen liegt das auch an der Hauptstadt: „Berlin war schon immer eine sehr kreative und bunte Stadt“, erklärte Heidi Klum. „Das Thema ‚Diversity‘ wird hier besonders großgeschrieben. Kurvige und kleine Models haben die gleiche Chance auf einen Job wie Models, die wir aus der Vergangenheit gewohnt sind.“ Und so sahnte Dascha bereits beim dritten Casting ab.

Anzeige

Curvy-Model Dascha: „Mein Lieblingskörperteil ist mein Popo“

Für die Waxingprodukte von Andmetics präsentierte die Solingerin unter anderem ihre Schokoladenseite: „Mein Lieblingskörperteil ist mein Popo“, verriet sie. „Da hat Essen geholfen. Und Sport. Und Essen.“ Ihre positive Einstellung zu ihrem Körper sorgte schließlich auch dafür, dass Dascha ihre schlankeren Konkurrentinnen Yasmin, Romina und Liliana hinter sich ließ. „Das ist eine Kampagne, die Frauen repräsentiert, die sich wohlfühlen in ihrem Körper: Here I am!“

Doch auch Modelzwerg Romina ließ in dieser Woche ihre Jobdurststrecke endgültig hinter sich: Für ELI by Elias Rumelis durfte die 1,68 Meter kleine Kölnerin in Berlin laufen. „Ich bin die Kleinste, und ich hab’ den Job bekommen! So langsam ändert sich die Modewelt!“, freute sich Romina.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.
Anzeige

Kritik von Lena Gercke an Favoritin Soulin

Gleichauf mit Dascha ist derzeit aber Überfliegerin Soulin: Auch sie konnte bisher drei Jobs ergattern, zuletzt für Lala Berlin, wo sie mächtig Eindruck hinterließ. Sehr zum Leidwesen von Konkurrentin Alex, die ganz knapp den Kürzeren zog: „Ist das ein Casting oder Cirque du Soleil?“, fragte sich Alex, als sie Soulins Verrenkungen beim Posen für den Fotografen beobachtete. Und auch der gänzlich joblosen Luca entging Soulins Ehrgeiz nicht: „Hättest du jetzt ’ne Schippe weniger draufgelegt, wär’s auch nicht schlimm gewesen!“, sagte sie. Während die Designerin Soulin eine steile Karriere prognostizierte, war für Luca in dieser Folge endgültig Schluss. Wie sagt Heidi immer? „Ein Model ohne Job ist eben kein Model.“

Alex jedoch konnte sich bei Soulin revanchieren: In einem Kopf-an-Kopf-Rennen bei der About-you-Fashionshow setzte sich dieses Mal Alex durch. Sie wurde von keiner Geringeren als „Germany’s Next Topmodel“ der ersten Stunde, Lena Gercke, für ihre eigene Show auf der Berliner Fashion Week gebucht. Für Soulin dagegen gab es von Lena sogar Kritik: „Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass du wackelig warst auf den High Heels. Hier und da hab’ ich gedacht: ‚Hoffentlich fällt sie nicht um!‘“ Huch! Da entgleisten der Favoritin kurz die Gesichtszüge. Doch Entwarnung – Lena fuhr fort: „Aber trotzdem musste ich immer in dein Gesicht schauen, weil es so wunderschön ist!“

„GNTM“: Handtasche beim Probe-Walk vergessen

Für Neues aus der Rubrik „Pleiten, Pech und Pannen“ sorgten Yasmin, Ashley und Liliana: Beim Casting für das Magazin „Nylon“ fiel nicht nur die stets verpeilte Lily negativ auf: Sie vergaß beim Probe-Walk ihre Handtasche. Doch halb so schlimm angesichts von Ashleys Fauxpas: Sie zog von drei Outfitteilen lediglich eins an.

Anzeige

Yasmin schließlich trug statt der gewünschten transparenten Unterwäsche lieber schwarze zum Casting. Und die schimmerte bei ihrem Kleid nun ordentlich durch. Was den Adleraugen der Kunden natürlich nicht entging. „Bei jeder war ein Haken“, fasste das „Nylon“-Team zusammen. Den Job bekam Handtaschensünderin Liliana. Und die zog dann den Karren noch mal ordentlich aus dem Dreck. Am Ende schwärmten alle: „Sie hat das totale Potenzial, international bekannt zu werden!“

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen